Zum Inhalt springen

Wirtschaft Facebook will auch im Auto mitfahren

Mark Zuckerberg plant den nächsten Grosseinkauf: Eine Milliarde Dollar ist ihm offenbar die Verkehrs-App Waze wert. Es wäre Facebooks teuerster Deal.

Ein Handy klebt an einer Windschutzscheibe, installiert die Verkehrs-App Waze.
Legende: Per Waze wissen die Nutzer, wo es gerade stockt. Reuters

Facebook verhandelt laut Medienberichten über den Kauf der Navigations-App Waze. Der Preis könnte eine Milliarde Dollar erreichen. Bei Waze informieren die Nutzer einander über Staus, Unfälle oder Radarfallen. Die Unternehmen seien in ersthaften Gesprächen. Sie könnten aber noch scheitern, heisst es gmäss dem «Wall Street Journal» und der Finanznachrichtenagentur Bloomberg.
 
Das in Israel gegründete Start-up Waze hat nach bisherigen Informationen 40 bis 50 Millionen Nutzer. Die App gibt Routen-Anweisung auf Basis der Nutzer-Informationen. Sie funktioniert aber zugleich wie eine Art Online-Netzwerk für Autofahrer.

Teuerster Einkauf von Facebook

Mit Waze könnte Facebook seine Mitglieder auch im Auto erreichen und die Nutzer-Basis erweitern. Zugleich könnte die App ein Kanal für ortsbezogene Werbung sein.
 
Erreicht der Preis tatsächlich eine Milliarde Dollar, wäre das der teuerste Zukauf von Facebook. Die Übernahme der Fotoplattform Instagram sollte Facebook zwar ursprünglich auch so viel kosten. Mit den fallenden Kursen der Facebook-Aktie war der Deal am Ende jedoch weniger als 800 Millionen Dollar wert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Am besten, man bleibt draussen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josua Engel, Winterthur
    Schon wieder ein Überwachungsinstrument mehr in den Händen von Facebook. Nun werden zukünftig akkribisch sämtliche Routen der Autofahrer unauslöschlich gespeichert, mit den persönlichen Daten zusammengeführt, ausgewertet und genutzt. Die Durchsichtigkeit des gläsernen Bürgers nimmt zu!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Nein Danke, es genuegt schon Facebook Zuhause, auf dem Smartphone und in der Firma zu haben, jetzt auch noch im Auto? Zudem ist der Markt ueberschwemt mit Navigations Systemen, es braucht nicht noch mehr. Und ein smart Phone ist klein, d.h. man wird durch die kleine Darstellung mehr vom Verkehr abgelenkt, alls bei einem z.B. 5-7" Navigeraet. Oh, und jeder weiss, wo man ist, oder glaubt jemand, dass man die share location funktion bei der Nav App Deaktivieren kann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen