Faule Kredite belasten Italiens Traditionsbank

Die italienische Bank Monte dei Paschi di Siena kommt nicht aus den roten Zahlen hinaus. Der Verlust betrug letztes Jahr fast anderthalb Milliarden Euro. Grund für die schlechten Zahlen sind auch die von EZB angeordneten Stresstests für die Banken.

Faule Kredite haben der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena das dritte Jahr in Folge einen Verlust eingebrockt. Mit 1,44 Milliarden Euro fiel der Fehlbetrag 2013 fast doppelt so hoch aus wie von Experten erwartet.

Stoppschild vor Bankenlogo. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Zeichen bei Monte dei Paschi di Siena stehen auf rot. Die Traditionsbank muss herbe Verluste verbuchen. Keystone

Insgesamt summierten sich die Abschreibungen auf Problemkredite auf 2,75 Milliarden Euro. Allein im vierten Quartal schrieb das Institut 1,2 Milliarden Euro ab, um die Bilanz vor dem europaweiten Banken-Stresstest der EZB aufzuräumen.

Italiens Banken leiden seit Jahren unter der schwachen Wirtschaftslage. Das Land kämpft sich nur mühsam aus der längsten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Viele Konsumenten und Unternehmen können ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen.

Monte Paschi ist zudem wegen riskanter Derivate-Geschäfte in Finanznot geraten. Der Staat stützte die 1472 gegründete Traditionsbank im vergangenen Jahr mit 4,1 Milliarden Euro.