Zum Inhalt springen

Wirtschaft Geldsegen für US-Fiskus

Baufinanzierer Fannie Mae zahlt 60 Milliarden Dollar an die Regierung zurück. Die Zahlung kommt zu einem günstigen Zeitpunkt.

Fannie Mae Banner auf Mauer vor Gebäude.
Legende: Fannie Mae beschert der US-Regierung einen Geldsegen. Keystone

Die US-Hypothekenbank Fannie Mae schüttet knapp 60 Milliarden Dollar an den Staat aus.
 
Durch die Erholung des amerikanischen Häusermarkts erwirtschaftet Fannie Mae wieder satte Gewinne und muss diese, nach seiner Rettung durch den Staat, abgeben. Die Schwestergesellschaft Freddie Mac, ebenfalls vom Staat kontrolliert, überweist 7 Milliarden Dollar.

Die beiden Konzerne spielen bei der Stabilisierung des US-Häusermarkts eine entscheidende Rolle. Ihre Aufgabe ist es, Hauskredite von privaten Banken aufzukaufen, damit diese neue Kredite vergeben können. Als 2007 der US-Immobilienmarkt einbrach, gerieten die zwei Finanzkolosse in Schieflage und der Staat stützte sie mit insgesamt 190 Milliarden Dollar.
Die Zahlungen kommen der US-Regierung gelegen: Seit Monaten streiten die politischen Lager über das Budget, was schlimmstenfalls zur Zahlungsunfähigkeit des Staates führen könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Rothen, Bern
    Wie wärs wenn die UBS ihre Rettung zurückzahlt? Hat sich die UBS eigentlich einmal bei den Steuerzahlern bedankt? Schliesslich musste jede Schweizerin, jeder Schweizer von 0 - 200 Jahren umgerechnet 10'000 CHF an die UBS zahlen damit sie ihre Misswirtschaft und Schmutzgeschäfte weiterführen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen