Helvetia: Weniger Standorte, gleich viele Stellen

Die Versicherung schliesst nach der Übernahme der Nationale Suisse bisherige Dutzende Geschäftsstellen. Arbeitsplätze sollen aber keine wegfallen. Wenigstens nicht sofort.

Logo der Helvetia in einem Konferenzraum Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit der Zusammenlegung der Vertriebsnetze kann Helvetia ihre Präsenz vor allem in der West- und Südschweiz stärken. Keystone

Bisher führten sowohl die Helvetia als auch die Nationale Suisse schweizweit je über 60 Geschäftsstellen. Von diesen sollen nun mehr als 40 wegfallen.

Die aus beiden Versicherungsgruppen entstandene neue Helvetia wird ab kommendem Mai noch über 81 Geschäftsstellen verfügen. Alle Mitarbeiter erhielten jedoch einen neuen Arbeitsvertrag, versichert ein Helvetia-Sprecher auf Anfrage von SRF. Denn der Aussendienst generiere die meisten Prämieneinnahmen.

Stellenabbau aufgeschoben

Über die nächsten zwei Jahre kann es laut dem Sprecher beim Personal aber dennoch zu «punktuellen» Anpassungen kommen. Gemäss früheren Angaben der Helvetia werden während zwei bis drei Jahren viele Stellen von ausscheidenden Mitarbeitenden nicht mehr besetzt.

Die Versicherungsgesellschaft begründet die Agenturschliessungen mit «Doppelspurigkeiten an verschiedenen Standorten». Nach der 1,4 Milliarden Franken teuren Übernahme der Nationale Suisse will sie Spareffekte realisieren. Diese erzielt sie laut dem Sprecher etwa dadurch, dass nun Mietkosten für Agenturen wegfallen.

Die Beschäftigten in den verbleibenden Agenturen müssen enger zusammenrücken. Weil sich viele Geschäftsstellen jedoch in eigenen Liegenschaften der Helvetia befinden, habe da und dort auch zusätzlicher Büroraum beschafft werden können.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Helvetia will Nationale ehelichen

    Aus Tagesschau vom 7.7.2014

    Kommt es zur Fusion, entsteht die drittgrösste Gesellschaft auf dem Schweizer Versicherungsmarkt. Der Name der Nationale Suisse würde verschwinden. Der Deal gilt als gut und dürfte deshalb zustande kommen.