Hongkong bezichtigt die UBS der Zinssatz-Manipulation

Die Hongkonger Bankenaufsicht belastet die Grossbank UBS: Sie hat im Zusammenhang mit Manipulationen von Referenzzinssätzen Kontrollmängel festgestellt. Sie hat dies bei der Untersuchung über die Festlegung des Hongkong-Libor (Hibor) bei neun Banken einzig bei der UBS Verfehlungen festgestellt.

Zwei Männer stehen am Emfpang einer UBS-Filiale in Hongkong. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Behörden verlangen nun von der UBS entsprechende Korrektur-Massnahmen – eine Filiale in Hongkong. Reuters

Die Bankenaufsicht in Hongkong kritisiert die Grossbank UBS wegen Manipulationen beim Referenzzinssatz Hibor (Hong Kong Interbank Offered Rate). Eine Untersuchung habe gezeigt, dass die UBS es unterlassen habe, Fehlverhalten von Mitarbeitern den Hongkonger Behörden zu melden.

Das teilte die Finanzmarktaufsicht HKMA (Hong Kong Monetary Authority) mit. Das Unterlassen der Meldung sei «inakzeptabel». Die Untersuchungen der Aufsichtsbehörde HKMA betrafen auch die britische Grossbank HSBC.

Zusatzinhalt überspringen

Milliarden an Rückstellungen

Laut UBS-Geschäftsbericht sind zwölf «Rechtsfälle, regulatorische und ähnliche Verfahren» hängig, für welche die Grossbank ihre Rückstellungen 2013 um 190 Mio. auf 1,62 Mrd. Franken erhöht hat. Die UBS rechnet wegen ihres «schweren Fehlverhaltens» in der jüngsten Vergangenheit damit, dass sie härter angepackt werden dürfte als ihre Konkurrenz.

Hinweise auf Absprachen unter den Banken habe es hingegen keine gegeben, teilte die HKMA mit. Bei der UBS seien rund 100 interne Chat-Mitteilungen mit Anweisungen zur Anpassung für die Hibor-Eingabe gefunden worden.

Die UBS will kooperieren

Darüber hinaus seien erhebliche Mängel im internen Kontrollsystem der UBS sowie bei der Governance im Zusammenhang mit dem Prozess zur Hibor-Eingabe, aber auch in anderen Bereichen gefunden worden.

Die Behörde verhängte keine Busse, verlangt aber von der UBS entsprechende Korrektur-Massnahmen. Abhängig von deren Umsetzung behält sich die Behörde weitere aufsichtsrechtliche Schritte vor.

Die UBS habe mit den Behörden in der Untersuchung kooperiert und zugesichert, die gemachten Auflagen zu erfüllen, so die Mitteilung weiter. Seit Oktober 2010 ist die Grossbank nicht mehr Mitglied im Gremium der Hibor-Festlegung.

Bereits beim Libor wurde getrickst

Die UBS war Ende 2012 wegen Manipulationen beim Libor (London Interbank Offered Rate) von den Finanzaufsichtsbehörden der USA, Grossbritanniens und der Schweiz mit rund 1,4 Milliarden Franken gebüsst worden. Davon gingen allein rund 1,1 Milliarden Franken an die US-Behörden, die in den Besitz interner Chat-Protokolle der UBS gekommen waren. Mehrere andere Banken wurden ebenfalls bestraft.

In der EU entging die UBS einer Busse dank der Kronzeugenregelung. Gegen sechs andere Grossbanken wurden hingegen im vergangenen Dezember Rekordbussen von zusammen 1,71 Milliarden Euro verhängt.