Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Samih Sawiris mit Schaufel vor Rohbau
Legende: Samih Sawiris bei Grundsteinlegung im Resort der Swiss Alps in Andermatt, April 2017 Keystone
Inhalt

Orascom weiter mit Verlusten Immobilienentwickler von Samih Sawiris mit 19 Millionen im Minus

  • Orascom, bekannt für seine Projekte im Skigebiet Andermatt, hat im ersten Halbjahr 2017 die Verluste reduzieren können.
  • Das Minus sank von 50,2 auf 19,3 Millionen Franken. Der Umsatz blieb mit 108,9 Millionen Franken in etwa konstant.
  • Orascom betreibt weltweit Hotels und touristische Resorts. Das Unternehmen spricht von einer kontinuierlichen Verbesserung seiner operativen Leistungen.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Eine blühende Landschaft findet man in Andermatt heute nicht. Mit der Entwicklung in Andermatt ist Ressort-Entwickler Samih Sawiris nur bedingt zufrieden. Das Geschäft entwickelt sich nicht so schnell, wie es der Investor gern hätte. Ich war schon damals skeptisch, ob diese Ressorts je gewinnbringend sein würden. Sawiris verliert Millionen für Andermatt. Für die Andermatter und die Angestellten kann man hoffen, dass es eine Kehrtwende gibt. Wird schwierig werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rosi gantenbein  (lara croft)
    Was vorauszusehen war....Die Andermatter haben ja damals auch geglaubt, nun komme der Goldregen und man hebe ab. Sorry, Andermatt ist weder Sankt Moritz noch Saint-Tropez....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Nur weiter so... und es wird doch noch alles gut für Andermatt. Die Natur wird es danken, wenn der Verschandelung durch den Massentourismus endlich Einhalt geboten wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen