Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Japanische Autobauer rufen Millionen Wagen zurück

Ein Airbag-Produzent hat offenbar mehrere japanische Autohersteller mit fehlerhaften Airbags beliefert. Toyota, Honda, Nissan und Mazda rufen weltweit mehrere Millionen Autos zurück. Weil der Airbag-Hersteller praktisch der einzige ist, könnten weitere Automarken betroffen sein.

Dummies drücken Gesicht in aufgeblasenen Airbag.
Legende: Airbags retten Leben. Offenbar wurden in mehreren japanischen Autos fehlerhafte Airbags eingebaut. Keystone / Symbolbild

Die japanischen Autohersteller Toyota und Honda beordern weltweit knapp drei Millionen Autos wegen möglicherweise defekter Airbags in die Werkstätten. Auch der Konkurrent Nissan rief mehr als 130'000 Autos zurück, wie die Unternehmen mitteilten. Nach Informationen der japanischen Nachrichtenagentur Jiji Press ist auch Mazda betroffen.

Laut Toyota sollen die betroffenen Autos in den Jahren 2000 bis 2004 gebaut worden sein. Bislang habe es fünf Fälle von Fehlfunktionen bei den Airbags gegeben, bei denen aber niemand verletzt worden sei. Es könne sein, dass sich der Airbag am Beifahrersitz im Notfall nicht aufblase, teilte Toyota weiter mit.

Andere Konzerne auch betroffen?

Die Airbags stammen vom japanischen Zulieferer Takata, dessen Europa-Sparte nach eigenen Angaben einst zusammen mit Daimler den allerersten Airbag entwickelte.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg beliefert Takata fast alle grossen Autohersteller der Welt. Neben den betroffenen Japanern sind die deutschen Autobauer Daimler, Volkswagen und BMW demnach ebenso darunter wie die US-Hersteller Ford und General Motors sowie der italienische Konzern Fiat oder Hyundai aus Südkorea.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger , Bern
    Es lebe die globale Marktwirtschaft! Verstehe das Geschrei nicht, der Konsument mutiert zum gratis Versuchskaninchen... er kriecht ja den Konzernen auch sonst bei jeder Gelegenheit in den Hintern!
  • Kommentar von Walter Schwarb , Ueken
    Einmal mehr Produkte nicht fertig entwickelt und auf den Markt geworfen, nur weil jedes Jahr 1 - 2 neue Modelle präsentiert werden müssen, und der Käufer ist der letzte Tester. Da freu ich mich doch lieber über einen Landrover Defender, VW Käfer oder älteren Volvo :-). Und auch Japaner und Edelmarken wie Mercedes oder Audi bieten heute nur noch unfertige, qualitativ mässige Produkte zu überhöhten Preisen an.
    1. Antwort von A. Planta , Chur
      Die Verarbeitungsqualität konnte bei den meisten Marken in den letzten Jahren gesteigert werden. Die Serviceintervalle werden immer grösser. Aus eigener über 30-jähriger Erfahrung z. T. auch im harten kommerziellen Einsatz kann ich sagen, die Autos werden immer besser. Allerdings kann ich nur von VW-Konzernmarken und Subaru sprechen.