Zum Inhalt springen

Wirtschaft Jeder Zwanzigste in der Schweiz hat Schulden

Mehr als jeder zwanzigste Einwohner der Schweiz hat offene Schulden. Das zeigt die sogenannte Schuldnerquote der Schweiz. Generell wohnen in den Städten mehr Schuldner als auf dem Land – es gibt aber auch Ausnahmen.

Mann am Laptop bezahlt Rechnungen.
Legende: Äusserst prompt beim Begleichen ihrer Rechnungen sind gemäss der Befragung die Bewohner von Appenzell-Innerrhoden. Keystone

Gemäss der Schuldnerquote hat mehr als jeder zwanzigste Einwohner der Schweiz Schulden, die er nicht bedient hat. Zudem ist die Schuldnerquote in Kantonen mit einer hohen Arbeitslosigkeit generell höher, wie der Wirtschaftsinformationsdienst CRIF zu seiner Erhebung mitteilte.

Die Erhebung erfasst Personen mit Betreibungen ab dem Fortsetzungsbegehren, Konkursen und Verlustscheinen.

Konkret beträgt die Schuldnerquote für die ganze Schweiz 5,3 Prozent. Das ist leicht tiefer als 2015, als noch 5,5 Prozent der Bevölkerung die Kriterien erfüllten. Grund ist die wachsende Bevölkerung, denn die absolute Zahl der Schuldner stieg von 438'233 auf 441'706.

Rote Laterne für Kanton Genf

Unter den einzelnen Kantonen bestehen dabei grosse Unterschiede. Die schlechtesten Schuldner wohnen mit 8,7 Prozent an Nichtzahlern in den Kantonen Neuenburg und Genf. Auf den weiteren Plätzen folgen Basel-Stadt mit 7,3 und die Waadt mit 6,9 Prozent.

Am promptesten beglichen die Bewohner von Appenzell-Innerrhoden ihre Schulden. Verlustscheine, Konkurse oder Betreibungen hatten nur 1,3 Prozent von ihnen. Uri, Obwalden, Nidwalden und Zug weisen ebenfalls Schuldnerquoten unter 3 Prozent aus.

Schuldnermetropole La Chaux-de-Fonds

Allgemein ist die Schuldnerquote in den Städten höher als in den ländlichen Gebieten und höher als im kantonalen Umfeld. Schuldenhauptstadt der Schweiz ist La Chaux-de-Fonds, dessen Quote von 11,3 Prozent den Neuenburger Schnitt von 8,7 Prozent deutlich übersteigt. Biel landet mit 10,1 Prozent auf Platz Zwei, wobei der vorwiegend ländliche Kanton Bern bei 4,7 Prozent liegt.

Doch nicht alle Städte weisen höhere Schuldnerquoten auf: So liegt die Finanzmetropole Lugano mit 4,6 Prozent deutlich unter dem Tessiner Schnitt von 6,4 Prozent. Die tiefste Schuldnerquote aller erfassten Städte hat Uster mit 3,5 Prozent bei einem zürcherischen Durchschnitt von 4,5 Prozent.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Es ist vor allem ein Geschenk der Politik, dass auf jeden Schweizer 30'000.- Staatsschulden kommen. Rechts lässt dank der Schuldenmethode die Wirtschaft ankurbeln und Links verteilt das Staatsgeld für die Sozialwirtschaft. Die echt Doofen sind die in der Mitte....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Jeder Schweizer hat dank unserer Regierung fast 30'000 Franken Schulden ab dem Tag wo er geboren wird. Es ist das Geburtstagsgeschenk unserer Verwaltung. Privat kann er sich dann noch weiter verschulden, das ist dann sein Problem...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (parteilos!!)
      Haben sie sich schon einmal überlegt, dass alle unprofitablen Leistungen am Bürger dem Staat überbunden werden? Das wäre etwa so, als müssten sie an ihrem Arbeitsplatz arbeiten und am Schluss des Tages noch Geld bringen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Niklaus Bächler (parteilos!!)
      Haben sie sich schon einmal überlegt, dass alle unprofitablen Leistungen am Bürger dem Staat überbunden werden? Das wäre etwa so, als müssten sie an ihrem Arbeitsplatz arbeiten und am Schluss des Tages noch Geld bringen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen