Zum Inhalt springen

Wirtschaft Kampf den Abzockern: Aktionäre ändern trotz neuer Macht nichts

Nach dem Ja zur Abzockerinitiative müssen die Unternehmen nun jährlich ihr Vergütungssystem zur Abstimmung bringen. Als erste Aktionäre haben diejenigen der Firma Schaffner ihr neues Bestimmungsrecht ausgeübt – und dabei keine Änderung verlangt.

Blick in den Raum, in dem Schaffner die GV abgehalten hat
Legende: Die Aktionäre von Schweizer Firmen dürfen neu einiges mitbestimmen. So wird unter anderem der Lohnbetrag zur Abstimmung gebracht. SRF

Die GV-Premiere zur Umsetzung der Abzocker-Initiative ist gelungen: Die 160 anwesenden Aktionäre des Elektronikkomponenten-Herstellers Schaffner haben als erste ihre erweiterten Bestimmungsrechte ausgeübt. Sie folgten in allen Punkten dem Verwaltungsrat.

Die Vorgängig viel diskutierten neuen Bestimmungen der Abzocker-Initiative und der entsprechenden «Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften (VegüV)» gaben in Solothurn nicht zu reden. Die Schaffner-Generalversammlung stimmte ohne Widerspruch und in allen Punkten den Anträgen des Verwaltungsrats zu.

Legende: Video Schaffner Holding setzt als erste «Abzocker»-Initiative um abspielen. Laufzeit 1:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.01.2014.

Über 90 Prozent Zustimmung

Insbesondere die Statutenänderungen zur Vergütung von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung hätten für Diskussionsstoff sorgen können. Etwa, ob die Fixlöhne und Boni für das Management und den Verwaltungsrat vorgängig oder erst nach Bekanntwerden der Jahreszahlen abgesegnet werden sollen.

«Für Schaffner ist die Sachlage aber klar: Nur die prospektive – also vorgängige – Abstimmung bringt Rechtssicherheit für das Unternehmen», betonte Verwaltungsratspräsident Daniel Hirschi eingangs der Versammlung. Mit 90,36 Prozent Ja-Stimmen folgten die Aktionäre den Worten ihres Präsidenten.

GV der grossen Konzerne mit Spannung erwartet

Ausserdem wurden alle Verwaltungsräte, der Verwaltungsratspräsident, der Vergütungsausschuss, der Stimmrechtsvertreter sowie die Revisionsstelle wiedergewählt. Gemäss den neuen Bestimmungen wählt die Generalversammlung diese neu einzeln und für die Dauer eines Jahres. Die Abstimmungen sind bindend. Blosse Konsultativabstimmungen sind nicht mehr zulässig.

Schaffner ist ein mittelständisches Unternehmen und stand nie im Zentrum der Abzocker-Debatte, wie SRF-Wirtschaftsredaktor Martin Stucki in der «Tagesschau» betont. «Die wirkliche Bewährungsprobe für die neuen Regeln steht erst noch bevor – wenn ab Ende Februar die grossen Schweizer Konzerne ihre Aktionäre einberufen werden.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Wenn 3% der Bevölkerung über 50% des Volksvermögens besitzt, ist an den Aktionärsveranstaltungen wohl nicht viel von Aktionärsdemokratie zu erwarten. Boni und hohe Entschädigungen fürs Management von CH-Grossunternehmen machten letztes Jahr ca. 1 Mrd. aus. Alleine Nestlé wies ein Gewinn von über 11 Mrd. aus. Also, die hohen Entschädigungen fürs Management sind angesichts der Gewinne für die Aktionäre nicht überrissen, diese werden sich kaum dagegen wehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen