Zum Inhalt springen

Wirtschaft Klage gegen Formel-1-Boss zugelassen

Für Bernie Ecclestone wird es eng: Es geht um mehr als 40 Millionen Dollar und die Frage: War es Schmiergeld oder wurde er erpresst? In Kürze wird sich damit ein Münchner Gericht beschäftigen. Die Konsequenzen im Falle einer Verurteilung könnten für den Mister Formel 1 schwerwiegend sein.

Legende: Video Bernie Ecclestone vor Gericht abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.01.2014.

Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone muss sich wegen Anstiftung zur Untreue und Bestechung vor Gericht verantworten. Der Prozess gegen den britischen Motorsport-Manager in der Schmiergeld-Affäre um den Verkauf von Formel-1-Beteiligungen soll Ende April beginnen. Das gab das Oberlandesgericht München bekannt.

Noch am Morgen hatte eine Gerichtssprecherin entsprechende Medienberichte aus England dementiert. Ecclestone droht damit das unrühmliche Ende seiner Karriere. Ihm droht nach einer möglichen Verurteilung durch die deutsche Justiz eine Gefängnisstrafe.

Wurde Ecclestone tatsächlich erpresst?

Der Vorwurf: Ecclestone soll dem früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld gezahlt haben.

Gerhard Gribkowsky lächelnd im Gerichtssaal.
Legende: Gerhard Gribkowsky: Im Zuge seines Prozesses kamen die Anschuldigungen gegen Ecclestone erstmals ans Licht. Keystone

Dabei ging es um den Verkauf von Formel-1-Anteilen der BayernLB an den britischen Investor CVC. Der mittlerweile zu achteinhalb Jahren Haft verurteilte Gribkowsky hatte Ecclestone in seinem Prozess schwer belastet.

Der bestreitet die Vorwürfe und behauptet, von dem damaligen Banker erpresst worden zu sein. Gribkowsky soll Anspielungen gemacht haben, Ecclestones Geschäftsmodell den britischen Steuerbehörden zu melden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J. Brunner, Basel
    Der bestreitet die Vorwürfe und behauptet, von dem damaligen Banker erpresst worden zu sein. Gribkowsky soll Anspielungen gemacht haben, Ecclestones Geschäftsmodell den britischen Steuerbehörden zu melden. Ecclestone was für ein solider und erhlicher Geschäftsmann!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen