Lafarge-Holcim schreibt Verlust

Der Zementriese Lafarge-Holcim ist schwach ins neue Jahr gestartet. Im ersten Quartal wurde ein Verlust von 47 Millionen Franken geschrieben.

Lafarge-Holcim ist nicht optimal ins neue Jahr gestartet. Der grösste Baustoffhersteller der Welt verbuchte im ersten Quartal 2016 einen Verlust von 47 Millionen Franken. Im Vorjahresquartal hatte unter dem Strich noch ein Gewinn von 275 Millionen Franken gestanden.

Allerdings hatte Lafarge-Holcim damals von ausserordentlichen Einnahmen in der Höhe von 432 Millionen Franken aus dem Verkauf von Unternehmensanteilen profitiert. Klammere man diesen Verkaufsgewinn aus dem Vorjahr aus, habe sich der Konzernverlust um 22 Millionen Franken verbessert, teilte der Zementkonzern mit.

Eric Olsen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Konzernchef Eric Olsen hält fest, dass das erste Quartal ohnehin die schwächste Periode des Gesamtjahres sei. Keystone

Tiefere Zementpreise drücken auf das Ergebnis

Dennoch: Der Jahresstart ist für Lafarge-Holcim schwach ausgefallen. Verglichen mit dem Vorjahresquartal sind die Zementpreise weiterhin tief. Insbesondere die tieferen Preise in Nigeria, Indien und China schmälerten die Einnahmen. Zudem belasteten Wechselkurseffekte.

Dadurch sank der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) um rund 16 Prozent auf 774 Millionen Franken. Werden Fusions-, Restrukturierungs- und Einmalkosten ausgeklammert, fällt der Rückgang noch höher aus.

Geringe Aussagekraft des ersten Quartals

Konzernchef Eric Olsen betont in der Mitteilung, das erste Quartal stehe nicht stellvertretend für den Leistungsausweis im Gesamtjahr. Die Periode von Januar bis März sei normalerweise die schwächste im ganzen Jahr. Angesichts dessen habe man eine solide Nachfrage verzeichnet. Der Nettoverkaufsertrag ging um rund 6 Prozent auf 6,06 Milliarden Franken zurück.