LafargeHolcim stösst seine indischen Werke ab

Der schweizerisch-französische Zementkonzern arbeitet am Schuldenabbau. Nun hat er seine fünf Werke in Indien an den indischen Konzern Nirma Limited verkauft.

Video «LafrageHolcim verkauft Werke in Indien» abspielen

LafrageHolcim verkauft Werke in Indien

0:24 min, aus Tagesschau am Mittag vom 11.7.2016

Der weltgrösste Zementkonzern LafargeHolcim verkauft das Indien-Geschäft von Lafarge als Gesamtpaket an den indischen Mischkonzern Nirma. Dieser übernimmt für rund 1,4 Milliarden Dollar drei Zement- und zwei Mahlwerke.

Mit dem Erlös will der aus der französischen Lafarge und der Schweizer Holcim hervorgegangene Zementkonzern die Schulden reduzieren, wie es in einer Mitteilung heisst. Die Transaktion muss noch von den indischen Wettbewerbsbehörden genehmigt werden.

Sich gesund verkaufen

Bis Ende Jahr will LafargeHolcim Unternehmensteile im Wert von 3,5 Milliarden Franken veräussern. Mit der nun abgeschlossenen Verkaufsvereinbarungen seien zwei Drittel dieses Programms gesichert, wird LafargeHolcim-Chef Eric Olsen in der Mitteilung zitiert. Zuvor hatte der Konzern bereits den Verkauf seines Geschäfts in Südkorea abgeschlossen.

Nirma Limited ist in den Bereichen Industrie- und Verbraucherprodukte aktiv. Das Portfolio reicht von Seifen, Waschmitteln, Salz, kalziniertem Soda und Natronlauge bis Zement, Verpackungen und anderen Haushaltswaren. Für das abgelaufene Geschäftsjahr (per 31. März) hat Nirma demnach einen Umsatz von mehr als 1,1 Mrd USD ausgewiesen.