Zum Inhalt springen

Wirtschaft Letta fordert von Alitalia radikale Änderung

Die Finanzspritze für die strauchelnde Alitalia ist nur eine Notmassnahme – das hat der italienische Premierminister Enrico Letta deutlich gemacht. Die staatliche Fluggesellschaft soll auch ihr Geschäftsmodell radikal ändern.

Zwei Flugzeuge der Alitalia auf einem Flughafen
Legende: Kurswechsel: Die Alitalia soll sich rasch einer internationalen Allianz anschliessen. So will es Italiens Premier Letta. Reuters

Italien will Alitalia nicht unter staatliche Kontrolle bringen. Die Hilfen der staatlichen Post sei lediglich eine Notmassnahme, sagte der italienische Ministerpräsident Letta der Zeitung «Il Sole 24 Ore».

Die Airline müsse nun ihr Geschäftsmodell radikal ändern und möglichst rasch einer internationalen Allianz von Fluggesellschaften beitreten, hält Letta weiter fest.

Täglich 700'000 Euro Verlust

Die Massnahmen der Regierung sehen vor, dass die italienische Post 75 Millionen Euro zur Rettung der Fluggesellschaft beisteuert. Am Freitagabend gab zudem der Verwaltungsrat von Alitalia, dem auch Grossaktionär Air France-KLM angehört, grünes Licht für ein Rettungspaket im Volumen von 500 Millionen Euro.

Alitalia benötigt dringend frisches Geld, um einen Bankrott abzuwenden. Die Gesellschaft ächzt unter einem Schuldenberg von einer Milliarde Euro und fliegt seit ihrer Rettung durch private Investoren vor fünf Jahren täglich fast 700'000 Euro Verlust ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Da wird er sich wohl mit den Gewerkschaften anlegen müssen, die seit Jahrzehnten verhindern, dass aus der Firma je etwas rechtes wurde. Diemsl wird aber wohl niemand Berlusconi dafür schuld geben können...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ralf Fioretti, Hitzkirch
    Niemand will Alitalia, weder in einer Allianz noch an einer Beteiligung. Die italienische Regierung weiss das doch ganz genau. Sogar Etihad hat abgewunken. Die 75 Mio würden besser für einen halbwegs geordneten Abgang und Sozialplan für die Mitarbeiter verwendet. Aber damit lässt sich wohl keine Politik machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen