Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Märkte erholten sich schnell vom Trump-Schock

Für den Fall einer Trump-Sieges bei den US-Präsidentschaftswahlen hatten Marktbeobachter das Schlimmste befürchtet, schliesslich gilt der Republikaner als unberechenbar. Doch die Talfahrt an den Finanzmärkten war schnell wieder vorbei. Fragt sich nur: warum?

Handelsraum an der US-Börse Nyse
Legende: Nach dem Triumpf von Trum haben sich die Aktien- und Devisenkurse schnell wieder beruhigt. Keystone

Chefökonom Karsten Junius von der Bank J. Safra Sarasin hatte für den Fall eines Trump-Triumphs ein Börsengewitter vorhergesagt – wie viele andere auch.

Ganz unrecht hatte er nicht: Einige Börsen brachen zu Handelsbeginn tatsächlich so stark ein wie zuletzt nach dem Brexit-Votum der Briten. Der Dollar verlor gegenüber dem Euro massiv an Wert, der mexikanische Peso stürzte auf ein Rekordtief, am Ölmarkt ging es ebenfalls bergab.

Siegesrede wirkte beruhigend

Doch das Gewitter war nur von kurzer Dauer. «Es ist eine Überraschung, wie gut die Aktienmärkte das Wahlergebnis verdauen», sagte Junius SRF online. «Offensichtlich hat die versöhnliche Siegesrede viel dazu beigetragen.» Trump hatte unter anderem dazu aufgerufen, die Spaltung in den USA zu überwinden. Und «fair» mit der Wertegesellschaft umzugehen.

Das wirkte auf die Märkte wie eine Beruhigungspille. Am Nachmittag notierten die US-Leitbörse Dow Jones wie auch die US-Technologiebörse Nasdaq wieder leicht im Plus, der Ölpreis pendelte sich fast wieder auf Vortagesniveau ein. Und auch der Dollar machte seine Anfangsverluste grösstenteils wieder wett.

Viele Finanzmarktakteure rückten offenbar schnell wieder das Positive in Trumps Wahlkampf-Ankündigungen in den Vordergrund. Konkret: Die angekündigten Steuersenkungen und Investitionen in die Infrastruktur. «Das könnte kurzfristig einen Nachfrageschub geben», sagte Sarasin-Chefanalyst Karsten Junius.

Hoffnung auf Konjunkturbelebung

Auch Susanne Toren von der Zürcher Kantonalbank ist überzeugt davon, dass sich eine Vereinfachung des Steuersystems plus umfangreiche Unternehmens-steuersenkungen sowie höhere Ausgaben für Sicherheit und Militär positiv auf Wachstum und Arbeitsmarkt auswirken werden.

Die ZKB-Analystin verweist in einer Analyse auf die Jahre unter US-Präsident Ronald Reagan, ebenfalls ein Republikaner. Unter Reagan sei mit einer ähnlichen Wirtschaftspolitik die Arbeitslosenrate von über zehn Prozent im Jahr 1980 auf 5,4 Prozent im Jahr 1988 zurückgegangen. Und die Konjunktur habe – trotz leicht ansteigender Verschuldung – allmählich an Fahrt gewonnen.

Bedenken sind nur vertagt

Dass trotz aller Versuche, dem Wahlergebnis Positives abzugewinnen, ein erhebliches Mass an Unsicherheit über die Politik des künftigen US-Präsidenten bleibt, zeigt ein Blick auf die US-Staatsanleihen. Nach den überraschenden Wahlsieg Trumps flüchteten viele Anleger aus Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit, auf die Suche nach sichereren Anlagen.

«Die Bedenken sind nicht vergessen», sagte Sarasin-Chefökonom Junius. Aber erst einmal vertragt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Der in Europa viel geschmähte D. Trump hat gewonnen. Jetzt kommt frischer Wind in die Politik. Man wird sehen, ob die Newcomer ohne ideologische Bürden fähig sind, die USA zu führen. Nur zu hoffen, dass D. Trump die Gesellschaft nicht spaltet, sondern eint. Zu hoffen ist auf ein gutes Verhältnis zu Russland, damit der Weltfrieden erhalten bleibt und die Islamisten gemeinsam bekämpft werden. Die europäischen Politiker werden die Warnung allerdings nicht verstehen und so weiter machen wie bisher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich denke die warten bis morgen mit ihrer Überraschung. Es soll den "kriminellen" Zockern so an den Kragen gehen, wie 2008. Hoffentlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen