Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Hypothekarzinsen auf Allzeit-Tief abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.03.2019.
Inhalt

Markt ist überhitzt Die Blasen-Gefahr bei Immobilien verschärft sich wieder

Nationalbank und Finanzmarktaufsicht warnen schon länger vor Überhitzung und Crash-Gefahr. Nun spitzt sich die Lage zu.

Der Markt für Rendite-Wohn-Immobilien ist überhitzt. Es wird zu viel gebaut, die Nachfrage ist zu gering. Das Risiko einer empfindlichen Preiskorrektur gross. Die Mieten steigen weniger stark als die Preise – das kann auf eine Immobilienblase hindeuten.

Legende:
So entwickeln sich Wert und Miete bei Renditeliegenschaften Der Preis für Wohn-Renditeliegenschaften steigt übermässig stark. Gleichzeitig stagnieren die Mieteinnahmen. Das ist Zeichen für eine potentielle Blase. Indexiert 2006=100 IAZI

Überhitzungsgefahr nimmt zu

Die Nationalbank warnt schon lange vor einer Überhitzung. Abkühlung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Hypotheken sind so günstig wie nie. Nach der Finanzkrise sank der Hypothekarzins stark, stabilisierte sich aber auf tiefem Niveau. Doch seit Anfang Jahr sackt der Zins weiter ab. Speziell in den letzten Wochen – wegen getrübter globaler Konjunkturaussichten.

Kurve geht nach unten.
Legende: Entwicklung des Hypothekar-Zins seit Ende 2018 Preis für eine 10-jährige Festhypothek SRF

Es drohen Kurskorrekturen

Nicht nur die Nationalbank warnt, auch die führenden Immobilienmarkt-Beobachter der Schweiz: IAZI und Wüest Partner. Sie sehen aktuell sogar wieder eine zunehmende Überhitzungsgefahr.

Simon Hurst von IAZI beobachtet, dass die Preise von Mehrfamilienhäusern in der Schweiz in den letzten Jahren förmlich explodiert seien. Und es gebe in gewissen Regionen Bedenken, «dass es auf diesem Markt zu empfindlichen Kurskorrekturen kommt».

Ein grosser Teil der Renditeliegenschaften werden nämlich von Privaten mit einer Hypothek gehalten – was bei einem Preiszerfall zu grösseren Problemen führen könnte.

Legende:
Eigentümertyp der Mietwohnungen (in Prozent) Der grösste Teil der Mietwohnungen gehört Privatpersonen. Bundesamt für Statistik

Noch tiefere Zinsen verschärfen Problem

Die lange Tiefzinsphase habe sich in den letzten Monaten nochmal verschärft, sagt Robert Weinert von Wüest Partner. Die Renditen für Bundesobligationen lägen deutlich im negativen Bereich. «Und das hat dazu beigetragen, dass das Interesse an Rendite-Immobilien weiter hoch ist und sogar nochmals angestiegen ist.»

Die Nationalbank und die Finanzmarktaufsicht Finma drängen die Banken schon lange, vorsichtiger zu sein. Denn immer mehr Wohnungen stehen in peripheren Lagen leer, trotzdem wird gebaut. Der Markt baut an der Nachfrage vorbei.

Leerstand Wohnungen

Zaghafte Reaktion der Banken

Die Bankiervereinigung hat reagiert und vor Kurzem angekündigt, Massnahmen zu prüfen. Sie reagiert damit auch auf einen Stresstest der Finma von Ende 2018.

Dieser Stresstest und die Risiken am Hypothekarmarkt dürften ein Thema sein, an der Jahresmedienkonferenz der Finma nächsten Donnerstag. Dass die Lage ernst ist, daran besteht mittlerweile kein Zweifel mehr.

«Tagesschau» 19.30 Uhr

Logo der Sendung «Tagesschau»

Mehr zum Thema sehen Sie heute in der «Tagesschau» auf SRF 1 um 19.30 Uhr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.