Mehr Schweizer – viel weniger ausländische Touristen

Hiesige Hotels haben im ersten Halbjahr 2016 insgesamt 200'000 weniger Gäste verzeichnet als im Vorjahreszeitraum (minus 1,2 Prozent). Das geht aus neusten Zahlen des Bundes hervor. Vor allem deutsche, chinesische und russische Touristen blieben weg. Dafür gab es etwas mehr einheimische Gäste.

Video «Touristen meiden die Schweiz» abspielen

Touristen meiden die Schweiz

1:40 min, aus Tagesschau am Mittag vom 5.8.2016

Mehr Schweizer, aber viel weniger ausländische Gäste: Die hiesigen Hotels haben ein schwieriges erstes Halbjahr 2016 hinter sich. Die Übernachtungszahlen gingen um 1,2 Prozent zurück. Zu denken geben dürfte vor allem das Fernbleiben von chinesischen Touristen.

Gemäss der aktuellsten Beherbergungsstatistik des Bundesamts für Statistik (BFS) ist die Zahl der Logiernächte sowohl im ersten Halbjahr als auch im Juni zurückgegangen. Insgesamt verzeichnete die Schweizer Hotellerie zwischen Januar und Juni rund 16,8 Millionen Logiernächte. Das sind knapp 200'000 weniger als in der entsprechenden Vorjahresperiode.

Massiver Rückgang bei Chinesen

Dies hat mit dem Ausbleiben ausländischer Gäste zu tun. Hier gingen die Übernachtungszahlen um 2,5 Prozent (-234'000) zurück. Die zugenommene Nachfrage von inländischen Gästen von 0,5 Prozent (+36'000) konnte das Minus nicht kompensieren.

Auffallend ist der Rückgang bei den Gästen aus Deutschland, Russland, Belgien, den Niederlanden und Frankreich. Sorgen machen dürfte den Hoteliers am meisten das Minus bei den kaufkräftigen chinesischen Touristen. Diese buchten 80'000 Übernachtungen weniger als im ersten Halbjahr 2015. Das bedeutet einen Rückgang um 14,3 Prozent.

Das Hotel Victoria-Jungfrau in Interlaken (Archivbild). Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Hotel Victoria-Jungfrau in Interlaken (Archivbild). Keystone

Bergregionen leiden

Sieben der vierzehn Tourismusregionen wiesen im ersten Semester gemäss BFS einen Logiernächterückgang auf. Graubünden verbuchte mit einem Minus von 113'000 Logiernächten (-4,5 Prozent) die deutlichste Abnahme in absoluten Zahlen. Es folgen das Wallis (-70'000/-3,7 Prozent) und das Berner Oberland (-63'000/-3,6 Prozent). Die Region Luzern/Vierwaldstättersee verzeichnete ebenfalls ein Minus von 28'000 Übernachtungen (-1,7 Prozent).

Demgegenüber registrierte die Genferseeregion das stärkste absolute Wachstum (+46'000 Logiernächte/+3,6 Prozent). Es folgt die Region Zürich mit einem Plus von 18'000 Logiernächten (+0,7 Prozent).