Zum Inhalt springen

Wirtschaft Milliarden-Verlust für Schweizer Öl-Förderer

Der stark gesunkene Ölpreis macht auch dem Zuger Spezialist für Ölförderung Transocean zu schaffen. In der Nacht musste das Unternehmen einen riesigen Verlust vermelden.

Legende: Video «Transocean mit Milliardenverlus» abspielen. Laufzeit 0:28 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.11.2014.

Nach Wertberichtigungen in Milliardenhöhe muss der Spezialist für Ölförderung im dritten Geschäftsquartal einen Verlust von 2,2 Milliarden Dollar hinnehmen. Vor allem aufgrund der schlechteren Marktaussichten wird der Wert der Aktiven um insgesamt 2,6 Milliarden Dollar nach unten korrigiert, erklärte das Unternehmen.

1,9 Milliarden Dollar davon betreffe eine Abschreibung beim Goodwill, der Hauptteil der restlichen Berichtigung fällt bei den Förderanlagen an.

Publikation verschoben

Wegen der «komplizierten» Berechnung der Wertberichtigungen hatte Transocean die ursprünglich für Freitag vorgesehene Publikation der Geschäftszahlen kurzfristig auf Montag verschoben - und dabei das Ausmass der Wertberichtigung bereits bekannt gegeben. Am Nachmittag will das Unternehmen das Resultat erläutern.

Der Umsatz ging im dritten Quartal auf 2,27 Milliarden Dollar zurück. Das sind 58 Mio. Dollar weniger als im Vorquartal. Den Rückgang begründet Transocean mit geringerer «Umsatzeffizienz» und Auslastung.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Muller, Zurich
    Beim Warentermingeschäft wurde vermutlich auf die falsche Seite spekuliert - bad luck - das ist auch schnell passiert und sicher nicht aufgrund der schlechteren Marktaussichten. Man hätte im Nachhinein besser leer verkaufen und nicht kaufen sollen. Die Zeichen standen auf Krise im Mittleren Osten, aber die Rechnung wurde ebe ohne den Wirt gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei, Wettingen
    "Schweizer Ölförderer" - dass ich nicht lache. Nur weil sie ihre Steuern hier bezahlen sind sie lange noch nicht Schweizer. Welchen Prozentsatz haben die Schweizer am Personal weltweit dieser Firma? Welcher Prozentsatz der Wertschöpfung der Gesamtfirma wird in der Schweiz gemacht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    That´s part of the game - es ist ja wohl nicht schwer zu verstehen, dass der Verbrauch von crude oil abnehmen muss, wenn´s dem Globus/Klima wieder besser gehen soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen