Zum Inhalt springen

Wirtschaft Milliardenbusse wegen Iran-Geschäften

Das schnelle Geschäft trotz Sanktionen hat ein teures Nachspiel für die Commerzbank. Im Rahmen eines Vergleichs mit den US-Behörden muss das zweitgrösste deutsche Geldhaus eine Busse von 1,45 Milliarden Dollar zahlen.

Hauptsitz der deutschen Commerzbank in Frankfurt.
Legende: Die Commerzbank muss den Jahresgewinn kräftig nach unten korrigieren. Reuters

Die USA werfen der Commerzbank und vielen anderen Instituten vor, gegen Wirtschafts-Sanktionen gegen den Iran verstossen zu haben.

Die Bank und die US-Behörden haben sich nun auf einen Vergleich geeinigt. Demnach zahlt die Bank eine Busse von 1,45 Milliarden US-Dollar, wie die New Yorker Finanzaufsicht mitteilte.

Die Commerzbank hat ihre Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten im vergangenen Jahr um knapp 500 Millionen Euro auf rund 1,4 Milliarden Euro angehoben.

Finanzchef Stephan Engels hat jedoch bereits bei der Bilanzpressekonferenz im Februar gewarnt, dass es darüber hinausgehende Belastungen geben könnte, wenn die Bank einen Vergleich mit den US-Behörden schliesst. Diese kann das Geldhaus rückwirkend in seine Zahlen für 2014 einfliessen lassen. Im Februar hatte das Institut seinen Überschuss noch auf 602 Millionen Euro beziffert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Gibt es eigentlich noch Firmen welche ehrlich und korrekt arbeiten? Die Konsumenten werden die Bussen dieser Firmen wohl mit höheren Preisen auch noch bezahlen müssen. Es sollten denjenigen welche eine solche Praktik angeordnet haben mit ihrem privaten Vermögen haften müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Müller, Zürich
    1. mich interessiert auch brennend: wer erhält die 1,45 Milliarden US-Dollar? 2. ich finde es unglaublich, das sich Firmen eine Busse von 1,45 Milliarden Dollar "leisten" können!? Fast 1.5 Miliarden Dollar!!! Für stellt sich die Frage ob nicht alle Firmen mit so viel Geld (Gewinn) nicht fett Dreck am Stecken haben? Und jetzt zahlen sie halt einmal ein "bisschen"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Häfliger, Bern
    Ach wie lächerlich... Sanktionen gegen den Iran? Mit welchem Land führt der Iran aktuell Krieg, dass es Sanktionen verdient? Die US-Steuerbehörde sagt was nicht passt und der restliche Westen muss zahlen..... Imperialismus
    Ablehnen den Kommentar ablehnen