Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Milliardenklage: Credit Suisse in Anlegerbetrug verwickelt

Die Credit Suisse sorgt in den USA für Negativschlagzeilen. Die Grossbank ist in einen Prozess um Milliarden schweren Anlegerbetrug durch einen US-Finanzdienstleister verwickelt. Es drohen Schadenersatzzahlungen von bis zu zwei Milliarden Dollar.

Der Bezirksrichter befand, dass die mitangeklagte Schweizer Grossbank für die Täuschungsvergehen der bereits vor gut zehn Jahren pleitegegangenen National Century Financial Enterprises komplett zur Verantwortung gezogen werden kann.
 
Dies sei dann der Fall,wenn die Geschworenen zu dem Schluss kommen sollten, dass National-Gründer Lance Poulsen und das Geldhaus die Verluste der klagenden Gläubiger gemeinsam verursachten.

 In einer früheren Anhörung hatte der Richter die Ansprüche der Geschädigten auf fast zwei Milliarden Dollar beziffert. Für die Kläger ist das Urteil ein Etappenerfolg. Zu ihnen zählen neben der Allianz-Tochter Pimco der Bundesstaat Arizona und einige Klein-Unternehmen.
 
Die Credit Suisse und Poulsen seien die letzten verbliebenen Angeklagten. «Wir sind zuversichtlich, dass sich unsere Mandanten durchsetzen werden», sagte die klagende Anwältin. Ein Credit-Suisse-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.
 

Prozess im April

Ein Prozesstermin ist für den 1. April angesetzt. Der 69-jährige Poulsen verbüsst eine 30-jährige Haftstrafe und gilt als insolvent. Die CS hatte Schuldtitel von National Century an den Kapitalmarkt gebracht, mit denen Anleger um Milliarden geprellt wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Busch, Europa
    es wird noch viel, viel schlimmer für die schweizer Banken kommen, denn die USA, Frankreich, Italien, Deutschland und ander Staaten gehen inzwischen gegen die Geschäftspratiken von schweizer Banken massiv vor - Gott sei Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Küng, Seeland
      W. Busch und Reto Derungs, ich kann Ihnen nur beipflichten; die Machenschaften eines grossen Teils der Schweizer Banken sind einfach nur beschämend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs, Olten
    Nun jetzt fällt mir der Nuggi aus dem Mund Fast jeden Tag etwas von unseren Banken die unser Land in den Dreck ziehen Wo sind die gescheiten Menschen in unserem Land die endlich mal die Abzocker und die Banken Anklagen, Ist wirklich die ganze Schweiz korrupt? Alle die Ospels und CO sollte man schon längstens Anklagen ! Wir sollten endlich mal selber in unserem Land aufräumen. Mann habe ich die Schnauze voll von diesen Menschen.......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen