Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mitarbeiter können mittels Software kontrolliert werden
Aus SRF 4 News aktuell vom 15.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:53 Minuten.
Inhalt

Mitarbeiterüberwachung Professorin: «Habe gegenüber Kontrollsoftware geteilte Gefühle»

Laut Medienberichten nutzt Novartis eine Software, um die Arbeit der Angestellten zu analysieren. Damit kann man etwa messen, ob Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonieren, mailen oder an digitalen Meetings teilnehmen. Solche Programme könnten durchaus sinnvoll eingesetzt werden, sagt Antoniette Weibel, Professorin für Personalmanagement in St.Gallen. Doch das werde nicht immer getan.

Antoinette Weibel

Antoinette Weibel

Professorin für Personalmanagement

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Antoinette Weibel ist eine Schweizer Vertrauens- und Organisationsforscherin und Professorin für Personalmanagement an der Universität St. Gallen.

SRF News: Bei Ihnen an der HSG wird keine Kontrollsoftware zur Kontrolle Ihrer Arbeit im Homeoffice eingesetzt. Sind sie froh darüber?

Antoinette Weibel: Ich habe gegenüber solcher Software geteilte Gefühle: Einerseits finde ich sie beängstigend, weil damit immer mehr Dinge möglich werden. Andererseits sehe ich auch positive Aspekte. Am Ende des Tages kommt es sehr darauf an, warum man etwas macht und wie man es macht.

Wir sind noch relativ moderat und vorsichtig unterwegs.

Sie haben in einer Studie Schweizer Unternehmen befragt um herauszufinden, welche Methoden der Messung und Überwachung von Angestellten heute schon angewendet werden. Wie lautet Ihr Fazit?

Im Vergleich zu einer ähnlichen Umfrage 2018 sind die Unternehmen in dem Bereich viel aktiver geworden. Eingesetzt wird solche Software vor allem in der Rekrutierung und Selektion von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie in der Leistungsmessung und der Personallenkung. Generell lässt sich sagen, dass wir noch relativ moderat und vorsichtig unterwegs sind.

Was ist aus Ihrer Sicht eine sinnvolle Anwendung solcher Programme?

Gut finde ich die Entwicklung, dass man die Fähigkeiten und Stärken der Mitarbeiter in einer Art Landkarte der Fähigkeiten festhält. Veränderungen lassen sich sehr rasch anpassen, neue Fähigkeiten können schnell einfliessen.

Ein Vorteil vor allem für sehr grosse Unternehmen.

Zudem erhält man so sehr rasch ein Matching. Das ist vor allem in sehr grossen Unternehmen ein Vorteil, denn dort weiss man oftmals nicht, wer was weiss. Beim Zusammenstellen eines Teams zur Lösung einer Aufgabe kann man so also sehr schnell die dazu nötigen Personen zusammenbringen.

In welchem Bereich bekommen Sie Gänsehaut angesichts der raschen Entwicklung im Software-Bereich?

Etwa bei gewissen Rekrutierungs-Tools. So werden Shortlistings von Bewerbungen aufgrund von Algorithmen gemacht.

Die Folge ist nicht Vielfalt, sondern Einfalt.

Ich finde das vor allem deshalb etwas gruselig, weil solche Vorgehensweisen nicht Vielfalt zur Folge haben, sondern Einfalt. Und das ist eigentlich nicht gut für ein Unternehmen. Denn so wird stets nur reproduziert, was mal erfolgreich war – und nicht, was in Zukunft zum Erfolg führen könnte.

Es hängt also von der Firmenkultur ab, ob eine Analysesoftware Fluch oder Segen ist?

Firmenkultur und Stellenwert der Mitarbeitenden spielen die Schlüsselrolle. Entweder ist die Analysesoftware bloss Mittel zum Zweck – oder aber man will mit diesem Mittel die Zukunft gestalten; dann geht man mit der Software ganz anders um und könnte dafür auch einen viel besseren Nutzen finden.

Das Gespräch führte Christoph Kellenberger.

SRF 4 News aktuell vom 15.9.2020, 08.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    In modernen Unternehmen werden Mitarbeiter nicht für die Stunde bezahlt die sie gearbeitet haben, sondern für die 3000 Stunden, die sie investiert haben, um diese Arbeit in einer Stunde erledigen zu können.
    Diesen Aspekt berücksichtigt keine Arbeitsplatzüberwachung, sondern ein Vergütungssystem, welches den Mitarbeiter/Freelancer an der erbrachten Leistung misst. Monitore haben ganz andere Aufgaben und Ziele als Präsenzzeiten zu messen.
    Wer das glaubt hat Digitalisierung nicht verstanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Es geht hier nicht nur um den Mitarbeiter, sondern auch um Firmen- und Datenschutz. Wenn ein Mitarbeiter Geheimnisse weitergibt, privat gehackt wird, oder Pornos auf den Firmen-Laptop lädt, muss das die Firma interessieren. Auch versicherungstechnisch ist es nicht ok, wenn der Mitarbeiter während der Arbeitszeit surfen geht, etc. etc.
    Fazit: das Thema ist komplex und kann auf dieser Flughöhe unmöglich diskutiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ely berger  (bärn)
    Bis jetzt sagen 88%: "Damit fühle ich mich kontrolliert und unter Druck gesetzt." Wir leben nicht in einer Gesellschaft/Zeit, wo Achtung vor sich und andern gross geschrieben wird. Es geht um Geld/Macht/materieller Wohlstand. Man kann auch sagen: Jeder gegen jeden. Oder: Je mehr jede gegen jede, desto grösser das Misstrauen. Das ist ein Naturgesetz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen