Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eine Chance für die Schweiz abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.
05:00 min, aus Echo der Zeit vom 16.12.2018.
Inhalt

Nachhaltiges Palmöl Freihandelsabkommen mit Indonesien besiegelt

  • Bundesrat Johann Schneider-Ammann, seine Amtskollegin aus Liechtenstein und die Vertreter von Island und Norwegen haben in Jakarta das Freihandelsabkommen mit Indonesien unterzeichnet.
  • 98 Prozent der Schweizer Exporte nach Indonesien werden damit mittelfristig zollfrei.
  • Das Abkommen beinhaltet auch die Pflicht, Produktion und Handel von Palmöl nachhaltig zu gestalten.

«Wir haben es geschafft!», schrieb Schneider-Ammann auf Twitter.

Neben dem scheidenden Wirtschaftsminister waren auf Schweizer Seite der Präsident des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse, Heinz Karrer, und Matthias Leuenberger, Präsident des Verbands der chemisch-pharmazeutischen Industrie Scienceindustries, sowie Vertreter der schweizerisch-indonesischen Handelskammer bei der Unterzeichnung anwesend.

«Ich freue mich sehr. Das Abkommen erlaubt es, zusätzlich Märkte zu erreichen. Und letztlich sind es Jobs, die wir verteidigen wollen. Und das ist das, was mich an der ganzen Geschichte interessiert», sagte Schneider-Ammann zu SRF.

Dank dem Abkommen sollen Schweizer Unternehmen in Zukunft jährlich 25 bis 30 Millionen Franken einsparen können. Bundesrat Schneider-Ammann übergab dem indonesischen Handelsminister eine Tasche mit Schweizer Produkten, darunter Guetsli und Schokolade: Produkte, für die der Bundesrat einen Zukunftsmarkt im Schwellenland sieht.

Schweizer Firmen profitieren von Zollbefreiung

Schweizer Grosskonzerne wie Nestlé profitieren bereits mit Inkrafttreten des Abkommens von einer kompletten Zollbefreiung auf Babynahrung. Auch Milchprodukte, Uhren, Maschinen sowie fast alle Produkte der chemischen und pharmazeutischen Industrie werden in Kürze oder mit mehrjährigen Übergangsfristen von Zöllen befreit. Doch nicht nur die Schweiz, auch Indonesien profitiert vom Freihandelsabkommen. Dieses bringt eine Zollreduktion von 20 bis 40 Prozent auf Palmöl aus Indonesien.

Palmölkoalition kritisiert Nachhaltigkeitsklausel

Palmöl war lange Zeit das Sorgenkind bei den Verhandlungen. Schweizer Bauern fürchteten, dass Zollreduktionen auf Palmöl ihr Rapsöl in Gefahr bringen würden. Umweltschützer und Menschenrechtler kritisieren, dass in Indonesien Regenwälder für Palmölplantagen abgeholzt und Indigene ihrem Lebensraum beraubt werden. Das Abkommen bietet nun Lösungen mit Nachhaltigkeitsklauseln. Diese seien jedoch weder verbindlich noch transparent, kritisiert die Schweizer Palmölkoalition in einer Medienmitteilung.

«Wir nehmen Schweizer Bauern nichts weg»

Das Palmöl aus Indonesien wird auf ein Kontingent von 10-12'000 Tonnen pro Jahr beschränkt. Das ist jedoch ein markanter Anstieg. «Ich lege Wert auf die Feststellung, dass vom Grundsatz her nicht mehr Palmöl in die Schweiz kommen muss. Mit anderen Worten, wir nehmen den Schweizer Bauern nichts weg», betonte Schneider-Ammann.

Verlierer könnte also Malaysia sein, von wo die Schweiz am meisten Palmöl bezieht. Was das für die Freihandelsverhandlungen mit Malaysia bedeutet, die ins Stocken gekommen sind, ist unklar.

Nun muss das Parlament das Abkommen noch genehmigen. Es soll spätestens 2020 in Kraft treten. Mit einem Handelsvolumen von 830 Millionen Franken im Jahr ist Indonesien einer der wichtigsten Handelspartner der Schweiz in Südostasien.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anita Rusterholz (Anita Rusterholz)
    Für die Unkrautvernichtung wird auf den Palmölplantagen das Herbizid GLYPHOSAT eingesetzt. Bei richtiger Anwendung (ohne das Öl zu erhitzen) wäre Palmöl gesund. Durch das elendigliche Gift, das kurz VOR DER ERNTE eingesetzt wird, kann ich nur von Missetat sprechen. Die Bodenerosion und Lebensräume werden zerstört. JSA sieht bis heute keine Gefahr für diesen Vernichter, Tier, Mensch, Böden - ! Arbeitsplätze sichern? Agrarabkommen > EU > Chemie und - und ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Sch - Ammann scheint es immer noch nicht klar zu sein, dass es kein nachhaltiges Palmöl gibt. Er weiss auch ganz genau, dass er der Welt noch kurz vor Ende einen weiteren Tropfen zur Vernichtung geboten hat. Ehrlichkeit sieht anders aus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    In Indonesien müssen ab nächstem Jahr alle Produkte mit dem Halalzertifikat versehen sein. Das heisst, dass auchFleisch von geschächteten Tieren exportiert wird und auf unseren Tellern landet. Ich weiss nicht, ob Herr Wirtschaftsminister davon Kenntnis hatte, als er das Abkommen abschloss. Ich bin gar nicht erfreut über diesen Deal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Häusermann (Ebenda)
      Der Import von Fleisch geschächteter Tiere ist schon längst legal in der CH. Wir haben Juden und viele Moslems in der CH, die aus religiösen Gründen nur solches Fleisch essen dürfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Denise Casagrande (begulide)
      Jeder Mensch entscheidet für sich, wie verantwortungsvoll er/sie sich verhalten als KonsumentIn gegenüber Natur und damit auch den Tieren, welche Grudnahrungs- und Lebensmittel konsumiert/gegessen werden: Damit entscheidet jeder Mensch auch mit, wie "Nutztiere" gehalten, gefüttert, getötet werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen