Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Clariants Wachstumspläne abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 13.02.2019.
Inhalt

Neuer Plastik-Gigant Umbruchstimmung bei Clariant

Zusammen mit Sabic soll ein neuer Hersteller für Plastik entstehen. Die Unternehmen blicken auf einen wachsenden Markt.

Der Chemiekonzern Clariant hat letztes Jahr den Gewinn um fast 20 Prozent gesteigert. In diesem Jahr steht ein grosser Umbau bevor: Der neue Grossaktionär Sabic aus Saudi-Arabien krempelt das Basler Chemieunternehmen um.

Beide – Sabic und Clariant – produzieren unter anderem Spezialkunststoffe. Sie sorgen dafür, dass sich ein Smartphone nicht selbst entzündet oder machen als Verpackung Lebensmittel länger haltbar.

Urbanisierung sorgt für Nachfrage

Sabic will diese Bereiche aus den Unternehmen herauslösen und daraus ein eigenständiges Unternehmen machen, wie der Chef von Sabic, Yousef al-Benyan, erklärt: «Unser Ziel ist klar: Sobald wir beide Unternehmensteile zusammengeführt haben, soll daraus einer der weltweit führenden Spezialitätenhersteller werden.»

Die neue Chemie-Firma soll voraussichtlich einen Jahresumsatz von rund drei Milliarden Franken machen. Das entspricht knapp der Hälfte des heutigen Umsatzes von Clariant. Bis im Sommer soll der Zusammenschluss aufgegleist sein.

Yousef al-Benyan ist sehr zuversichtlich, wenn er über die Zukunft des neuen Unternehmens spricht: «Die Megatrends sorgen für eine grosse Nachfrage nach petrochemischen Produkten. Deshalb sind wir optimistisch. Und einer dieser Megatrends ist die Urbanisierung. Immer mehr Menschen ziehen in Städte.»

Entsprechend steige der Bedarf an Kunststoffen, um Lebensmittel zu verpacken, fürs Bauen und für neue Autos.

Der Abfallberg wächst

Diese Entwicklung zeigt sich auch in den Zahlen. Jahr für Jahr wird mehr Plastik hergestellt. 2017 waren es weltweit 348 Millionen Tonnen. Zehn Jahre zuvor knapp 250 Millionen Tonnen. Die Aussichten für die Branche sind also verheissungsvoll. Zumindest auf den ersten Blick.

Legende:
Entwicklung der weltweiten Plastikproduktion (in Mio. Tonnen) Plastics Europe, Verband der Kunststofferzeuger

Gleichzeitig wächst nämlich auch der Abfallberg. Dessen ist sich Yousef al-Benyan bewusst und verweist deshalb auf das jüngste Projekt: Mittels eines chemischen Verfahrens will Sabic aus Plastikabfall neuen Kunststoff herstellen.

Greenpeace hinterfragt Wirkung

Das sei gut und recht, sagt Yves Zenger, der sich bei Greenpeace mit dem Thema Plastikmüll beschäftigt: «Grundsätzlich sind alle Initiativen begrüssenswert, die helfen die Ressourcenverschwendung und den Verpackungsmüll zu reduzieren. Der Teufel liegt aber im Detail.»

Die Anbieter würden davon ausgehen, dass Plastik in jedem Fall recycelt würde. «Das ist ausserhalb der Schweiz und wenigen europäischen Ländern kaum irgendwo Realität», sagt Zenger.

Um Erfolg zu haben müssen alle mitmachen.
Autor: Yousef al-BenyanCEO Sabic

Trotz Bedenken, der Sabic-Chef ist überzeugt, dass der Plastikabfall von heute zum Rohstoff der Zukunft wird. Auch wenn es nicht ganz einfach werde, wie Yousef al-Benyan einräumt: «Das Problem ist, dass es zu viele Beteiligte gibt. Um Erfolg zu haben, müssen alle mitmachen.»

Allianz gegen Meeresplastik

Inzwischen gibt es verschiedene Initiativen aus der Branche, die das Problem des Plastikabfalls angehen wollen. Erst Mitte Januar wurde eine neue Allianz aus der Taufe gehoben, um die Plastikverschmutzung in den Meeren zu reduzieren.

Es ist ein Zusammenschluss aus knapp 30 Unternehmen aus dem Detailhandel und der Chemie-Branche – darunter auch Clariant und Sabic. Für Greenpeace sind das lediglich PR-Aktionen.

Klar ist, die Industrie tut gut daran, sich ernsthaft Gedanken über die eigene Zukunft zu machen: Ihre Produkte sind zweifellos praktisch, aber längst nicht mehr überall sind sie auch gern gesehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Der Konsument bestimmt die Nachfrage. Und die Konsumentencrowd wird sich nicht ändern und weiter wachsen. Auch wenn wir hier in Europa ein bisschen umdenken so werden die Entwicklungsländer wozu ich auch China zähle, die Welt in Zukunkt mit Abfall überfluten. Wir ersticken uns selbst mit dem Export vom Hunger nach „Lebensqualität“ + technischer Entwicklung der letzten Jahrzehnte. Die Medizin tut ihres dazu + fördert die Bevölkerungsexplosion.
    Immer mehr Menschen ist DAS Wachstums-Hauptproblem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    "Der Chemiekonzern Clariant hat letztes Jahr den Gewinn um fast 20 Prozent gesteigert." Bei solchen Nachrichten, können wir überall eine Schweigeminute einlegen. Trauer herrscht. Danach wünsche ich mir von uns allen, dass wir mutig unsere Verantwortung für diese unsere Mutter, die Erde übernehmen. Im Kleinen, im Mittleren, im Grossen. Diese Konzerne lernen es nie. Es wird an uns Alltags-24h-Menschen liegen, ob wir die notwendige Wende schaffen, damit wir und unsere Erde nicht ersticken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Mch würde interessieren wie viele von den Zustimmern zuhause einen Plastikpool im Garten stehen habe. Ohne Käufer kein Verkäufer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen