Nintendo-Chef Iwata ist gestorben

Unter ihm entstanden Produkte wie Nintendo DS oder die Wii-Konsolen: Nun ist Nintendo-Chef Satoru Iwata einem Krebsleiden erlegen. Er wurde 55 Jahre alt.

Saturo Iwata an einem Rednerpult Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Brachte Nintendo im abgelaufenen Geschäftsjahr in die Gewinnzone zurück: Satoru Iwata. Keystone

Der Chef des japanischen Videospiel-Unternehmens Nintendo ist tot. Laut Angaben des Unternehmens ist er am Samstag im Alter von 55 Jahren einem Krebsleiden erlegen. Vor rund einem Jahr war der Konzernchef an dem Tumor operiert worden. Seine Nachfolge ist derzeit noch unklar.

Iwata war seit 2002 Präsident von Nintendo. Während dieser Zeit brachte das Unternehmen Nintendo DS und die Wii-Konsolen heraus. Zuletzt hatte Iwata den Einstieg des Konzerns in Spiele für Smartphones geleitet, in Zusammenarbeit mit dem Onlinespiele-Hersteller DeNA. Im abgelaufenen Geschäftsjahr war Nintendo damit wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Der Konzern hatte sich lange Zeit gegen den Einstieg in den Smartphone-Markt gesträubt, um sein traditionelles Geschäft mit Konsolen nicht zu gefährden.