Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft «Notenbanken sind nicht allmächtig»

Im Zuge der Finanzkrise haben die Nationalbanken ihre Rolle ausgeweitet. Nationalbankchef Thomas Jordan beobachtet diese Entwicklung kritisch.

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan.
Legende: Thomas Jordan warnt vor zu hohen Erwartungen an die Nationalbank. Keystone

Die Nationalbanken bestimmen den Puls des Finanzmarkts. Während der Finanzkrise bemühten sie sich, die Wirtschaft und das Finanzsystem vor dem Zusammenbruch zu bewahren.

Nun ist die Krise abgeflaut, doch die Ansprüche an die Nationalbanken sind geblieben: «Sollen die Zentralbanken nun doch gleich dauerhaft für solides Wirtschaftswachstum, hohe Beschäftigung, tiefe Zinsen und einen gesunden Immobilienmarkt sorgen», kritisiert Thomas Jordan den Trend in einem Referat. Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) beobachtet dies mit Sorge.

Neue Werkzeuge nicht zur Pflicht erheben

International dehnten Nationalbanken ihre Funktionen und Ziele aus. In den USA etwa richtet die Notenbank (Fed) ihre Politik nun nicht mehr einzig an der Inflation sondern auch an den Arbeitslosenzahlen aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) wird zur Aufsichtsbehörde der europäischen Banken. Auch die SNB hat in der Krise neue Werkzeuge erhalten, um Blasen im Immobilienmarkt vorzubeugen.

Thomas Jordan lehnt aber entschieden ab, das Pflichtenheft der SNB mit Vorgaben zu Wachstum, Beschäftigung oder Immobilienmarktpreisen zu erweitern. «Ich bin der festen Überzeugung, dass am geltenden Mandat der Nationalbank und somit an ihrer grundsätzlichen Rolle in der Geldpolitik nichts geändert werden sollte.»

Für stabile Preise sorgen

Für die SNB dürfe weiterhin nur ein Ziel im Zentrum stehen: Die Preisstabilität, betonte der Notenbankchef weiter. Auch wenn im internationalen Umfeld andere Entwicklungen zu beobachten seien. Mehrere Ziele gleichzeitig zu verfolgen, sei für eine Notenbank langfristig nicht möglich, erklärt Jordan. Zudem würde die Freiheit und Unabhängigkeit der SNB durch neue Ansprüche eingeschränkt.

Die SNB verschliesse sich nötigen Veränderungen nicht. Jordan ruft aber in Erinnerung, «dass Zentralbanken nicht allmächtig sind.»

(aebn;snep)

Zur Person

Thomas Jordan präsidiert das Direktorium der SNB seit 2012. 1997 war der habilitierte Ökonom aus Biel als wissenschaftlicher Berater zur SNB gestossen. 2007 wurde er ins Direktorium berufen und 2010 zu dessen Vizepräsidenten ernannt. Anders als sein Vorgänger Philipp Hildebrand gilt Jordan nicht als Charismatiker, sondern als Macher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.