Zum Inhalt springen

Wirtschaft OECD erwartet weniger Wachstum und mehr soziale Ungleichheit

Das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird zwischen 2050 und 2060 nur noch durchschnittlich um 2,4 Prozent zulegen – nach rund 3,6 Prozent zwischen 2010 und 2020. Das sagt die OECD voraus.

Hauptgründe für das geringere Wachstum in den kommenden Jahren sind laut der Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die Alterung der Bevölkerung und die sinkenden Wachstumsraten grosser Schwellenländer. «Aber auch der Klimawandel könnte das globale BIP bis 2060 um 1,5 Prozent verringern.»

Weiter fürchtet die OECD nach Jahren des Wachstums vor allem auch um das schwächere Wachstum der Entwicklungsländer.

Reformen der Finanzmärkte

Zur Verstetigung von Produktivität und Wachstum empfiehlt die OECD den aufstrebenden Nationen, sich in Sektoren mit höherer Wertschöpfung breiter aufzustellen.

Mit Hilfe von globalem Wissen sollten inländische Kapazitäten entwickelt werden. Gleichzeitig ruft die OECD zu notwendigen Reformen der Produkt-, Arbeits- oder Finanzmärkte auf. Wettbewerbsfähige Dienstleistungssektoren sollten gefördert werden.

Arbeiter auf einer Baustelle in einem Schwellenland.
Legende: In den Schwellenländern war das Produktivitätswachstum laut OECD-Studie nicht stark genug. Keystone

«Chinas Wachstum beeindruckend»

In Brasilien, Mexiko oder der Türkei fiel das Produktivitätswachstum laut Studie in den vergangenen Jahren nicht stark genug aus, «um den enormen Produktivitätsrückstand gegenüber den fortgeschrittenen Ländern deutlich zu verringern».

China habe hingegen «ein beeindruckendes Produktivitätswachstum» geliefert. Dort sei etwa die Arbeitsproduktivität um rund zehn Prozent jährlich gestiegen. Auch Indien habe eine deutlichen Anstieg der Produktivität verzeichnet, der Abstand zu
fortgeschrittenen Volkswirtschaften sei aber «nach wie vor erheblich».

Eine weitere grosse Herausforderung für die OECD-Länder sei die wachsende soziale Ungleichheit. «Sollte sich die Politik im OECD-Raum nicht ändern, könnten 2060 in vielen OECD-Ländern in etwa jene Einkommensunterschiede herrschen, wie sie heute schon in den USA zu sehen sind.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Stahn, Fraubrunnen
    Da haben Sie im Prinzip schon Recht, was die Zukunftsschau betrifft, Herr Seibel. Andererseits ist es überhaupt nicht schwierig -bei Betrachtung des globalen Ist- Zustandes- 1 + 1 zusammen zählen zu können. Dafür braucht es keine besondere Intelligenz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johann Seibel, Rosenheim
    Zitat : "Das sagt die OECD voraus". erstaunlich, dass eine Organisation in die Zukunft sehen kann. Das sind "besondere" Fähigkeiten wie hier , - US-Wirtschaft schafft überraschend viele Jobs - http://de.reuters.com/article/economicsNews/idDEKBN0F71RA20140702
    Ablehnen den Kommentar ablehnen