Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Opec-Treffen: Keine Einigung in Sicht

Auch die Opec-Länder leiden zunehmend unter dem tiefen Ölpreis, sie mussten ihre Staatsbudgets kräftig zusammenstreichen. Doch bisher konnten sie sich nicht auf eine Drosselung der Fördermenge einigen und werden das wohl auch beim nächsten Treffen nicht tun. Die Hintergründe.

Ein Mann mit einer Schutzkappe geht über eine Ölförderanlage an Rohren vorbei.
Legende: Der Iran will seine Ölfördermenge nicht drosseln. Keystone
  • Seit zwei Jahren befindet sich der Ölpreis im Sinkflug. Gründe sind das Überangebot und die schwache Weltkonjunktur. Der Ölpreis für ein Barrel der Sorte Brent sank von über 100 Dollar im Jahr 2014 auf noch 28 Dollar im Januar. Seither legte er wieder zu und liegt derzeit bei rund 48 Dollar.
  • Beim Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) im April konnten sich die Mitgliedsländer nicht darauf einigen, die Fördermenge einzufrieren. Experten gehen davon aus, dass es beim Treffen diese Woche nicht anders sein wird.
  • Saudi-Arabien will die Fördermenge einfrieren – aber nur, wenn alle Mitgliedsländer der Opec mitmachen, also auch der Iran. Doch der Iran blieb dem Treffen in Doha im April fern. Saudi-Arabien befürchtet, Marktanteile zu verlieren, wenn nicht alle OPEC-Länder mitmachen.
  • Der Iran will seine Fördermenge nicht drosseln. Nach der Aufhebung der Sanktionen nach der Atom-Einigung mit dem Westen hat das Land seine Produktion erhöht und will sie jetzt nicht schon wieder herunterfahren.
  • Auch Venezuela hat kein Interesse an einer Drosselung der Fördermenge. Das Land hat sich in der Vergangenheit zwar für eine Reduktion der Ölfördermenge ausgesprochen, doch inzwischen geht es Venezuela wirtschaftlich so schlecht, dass es auf die Ölexporte angewiesen ist.
  • Längerfristig könnte der Ölpreis wieder steigen. Die Investitionen in die Ölförderung sind bereits zurückgegangen. In ein paar Jahren wird deshalb auch die Ölfördermenge sinken.
  • Längerfristig ist nicht nur die Erdölfördermenge ausschlaggebend für den Preis sondern auch die Nachfrage nach Öl. Zieht die Weltwirtschaft an, wird auch der Erdölpreis steigen. Doch das dürfte laut Experten noch ein paar Monate dauern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Ausgewogen heisst das Verhältnis der Fördermenge im Verhältnis zu der Nachfrage die nur steigt bei einem vernünftigen pro Kopf Einkommen und fliessenden Währungssystem. Die Fördermenge ist einer der Hauptgründe des Zerfalles. Venezuela macht so ziemlich alles falsch was man falsch machen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Ich kann mich nur wiederholen ob Milchpreis oder Ölpreis nur die Vernunft der Ausgewogenheit hilft weiter. Das Gleichgewicht der Kräfte oder Optimumstrategie anstelle einer Maximumstrategie. Und beginnen sollte man eigentlich bei den Währungen. Nicht der Kampf führt zum Erfolg sondern die Ausgewogenheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen