Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Prominenter Abgang bei der UBS

Der Hedgefund-Manager Rainer-Marc Frey verzichtet bei der kommenden Generalversammlung auf eine Wiederwahl in den UBS-Verwaltungsrat. Seit 2008 gehörte er dem Gremium an – und sorgte gleich zu Beginn für Aufruhr.

Rainer-Marc Frey
Legende: Frey war Mitglied des Risk Committee und des Human Resources and Compensation Committee. Keystone

Er gehörte dem Gremium seit 2008 an, nun soll damit Schluss sein: Verwaltungsrats-Mitglied Rainer-Marc Frey tritt bei der UBS zurück. Er will an der Generalversammlung vom 7. Mai in Basel nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Zu diesem Schritt habe sich Frey aufgrund «zusätzlicher eigener starker beruflicher Engagements» entschieden, heisst es bei der UBS. Frey soll im Verwaltungsrat (VR) nicht ersetzt werden. Dadurch verkleinert sich das Gremium um eine Person auf noch elf Mitglieder.

Bekannt geworden war Frey unter anderem dadurch, dass er 2008 mitten in der Finanzkrise und kurz nach seiner Wahl in den VR eine Million UBS-Aktien verkaufte.

Statuten-Anpassung

Derweil muss auch die UBS im Zuge der Umsetzung der Minder-Initiative ihre Statuten anpassen. An der kommenden Generalversammlung lässt die Grossbank die Aktionäre über einen Vorschlag abstimmen. Demnach sollen etwa die Fixsaläre der Konzernleitung für das Folgejahr im Vornherein abgesegnet werden. Die Boni hingegen sollen erst im Nachhinein – auf der Basis der Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres – Thema sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.