Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Regionalbanken sollten mehr tun für bleibenden Erfolg

Den Regionalbanken, die sich um kleine Kunden kümmern, geht es gar nicht so schlecht: Das Geschäft mit Sparkonti und Co. läuft, zeigt eine Studie der Hochschule Luzern. Doch diese sogenannten Retail-Banken tun zum Teil zu wenig dafür, dass das auch so bleibt.

Schild der Freiburger Kantonalbank
Legende: Kleine Banken sollten laut einer Studie ihre Kunden pflegen. Keystone

Ein Blick auf die Erträge der Schweizer Banken zeigt: Jeder dritte Franken stammt aus dem Geschäft mit kleinen Kunden. Ein Sparkonto verwalten, Ein- und Auszahlungen tätigen, mit EC- oder Mastercard bezahlen, ein Fonds-Konto aufsetzen, oder auch mal eine Hypothek abschliessen. Dieses Retail-Geschäft läuft solide.

Es könnte allerdings zusehends anspruchsvoller werden für die Banken, ist Andreas Dietrich, Professor an der Hochschule Luzern überzeugt: Denn – wie im übrigen Bankgeschäft – ist auch beim Geschäft mit den kleinen Kunden der Kostendruck grösser geworden.

Schärfere Regulierungen

Die Regulierung wurde in den letzten Jahren verschärft, der Kampf um Kunden hat zugenommen. Kommt hinzu, dass die Zinsen derzeit rekordtief sind. Das erschwert den Banken, das Geld ihrer Kunden gewinnbringend anzulegen.

Andreas Dietrich hat für seine Studie 88 Retail-Banken untersucht und 150 Geschäftsleitungsmitglieder befragt. Der Fachmann befürchtet, die Retail-Banken könnten wegen all der Herausforderungen zu stark mit sich selbst beschäftigt sein. Etwa damit, interne Sparprogramme durchzupauken und die Kosten auf ein Minimum zu senken.

Zudem würden die Bank-Chefs zu wenig nach neuen Geschäftsfeldern suchen: Online-Bankings, etwa um Zahlungen auf dem privaten Smartphone oder dem Tablet-Computer zu tätigen.

IT-Lösungen immer wichtiger für Kunden

Online-Banking bieten noch immer nicht alle Geldhäuser an. Dabei werden moderne IT-Lösungen immer wichtiger für die Kunden. Einige Banken bieten gar Computer-Programme an, mit denen ihre Kunden ihre privaten Budgetposten, ihre Einnahmen und Ausgaben verwalten können, und sich warnen lassen können, wenn sie ihr Haushaltsbudget übermässig strapazieren.

Hier tun viele Banken noch z uwenig, ist der Professor der Hochschule Luzern überzeugt. Denn mit der Treue der Kundschaft ist das andernfalls nämlich so eine Sache im Bankgeschäft: Sie hat in den letzten Jahren abgenommen. Nur wer topaktuell bleibe und den Kunden die neusten Bank-Produkte anbiete, werde im Kampf um Kunden erfolgreich sein – und bleiben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Wundrak, 4402 Frenkendorf
    Man spricht hier von Regionalbanken, dann jedoch das Bild von einer Kantonalbank. Also würde ich meinen, dass es doch ein Unterschied ist zwischen einer Kantonalbank und einer Regionalbank. Besitzer von Regionalbanken können z.B. Aktionäre wie auch eine Gemeinde sein, dagegen bei Kantonalbanken ist es immer noch der Kanton. Und auch dies darf man sagen, dass manche Kantonalbanken eine Staatsgarantie haben, manche jedoch nicht. Und trotzdem, bei der BCV half auch der Kanton ohne Garantie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen