Zum Inhalt springen

Wirtschaft Rekordergebnis von Apple – und die Aktie fällt

Apple hat im vierten Quartal 2012 einen Rekordumsatz eingefahren. Doch manche Analysten hatten noch bessere Zahlen erwartet. Konsequenz: Die Apple-Aktie fällt.

Apple Store in Peking
Legende: Rekordquartal Der Run auf Apple-Produkte ist ungebrochen: Ende 2012 waren die Verkaufsstellen gut besucht, wie hier in Peking. keystone/archiv

Rekordverkäufe bei iPhone und iPad, aber keine neuen Kassenschlager in Sicht: Zukunftssorgen überschatten bei Apple die Bilanz und machen die Anleger an der Börse nervös.

Kurssturz von 8 %

Das wertvollste Technologieunternehmen der Welt verfehlte im Weihnachtsquartal erneut die hohen Erwartungen. Zum dritten Mal in Folge fiel der Umsatz der Kalifornier – trotz eines neuen Bestwerts von 54,5 Milliarden Dollar – geringer aus als von Analysten prognostiziert.

Die Smartphone-Verkäufe stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 37,0 auf 47,8 Millionen Stück. Die Tablet-Verkäufe kletterten von 15,4 auf 22,9 Millionen Stück, wie Apple berichtet.

Die Konkurrenz wird immer stärker, neben Samsung und Google erwacht der Handy-Pionier Nokia wieder zum Leben. Die Finnen fanden im Weihnachtsgeschäft dank einer guten Nachfrage nach ihren neuen Lumia-Smartphones zurück in die schwarzen Zahlen.

Die Apple-Zahlen werfen Fragen auf, ob es Tim Cook, Nachfolger des legendären Firmengründers Steve Jobs, gelingen wird, die anspruchsvollen Fans des Unternehmens bei Laune zu halten. Apple-Aktien stürzten trotz 47,8 Millionen verkaufter iPhones ab. In Frankfurt ging es mehr als acht Prozent nach unten. 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Das ist doch klar. Die sogenannten Investoren tun ihr Teufelswerk nur im Hinblick auf mögliche Riesengewinne. Jobs war ein extrem innovativer Typ, der die Künstler, Werber und Möchtegerne stets mit neuen, einzigartigen Lösungen überraschte. Der PC sei tot, begannen die imbezilen "Fach"-Journalisten zu schreiben. Haha! Kein Profi und kein Unternehmen wird je mit Ipads arbeiten statt eines professionellen PC-Netzwerkes mit hundert- bis tausendfach mehr Möglichkeiten als die "Apps" sie bieten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schwarb, Ueken
    Ich mag Apple Produkte, seit vielen Jahren, sie sind wertbeständig, funktionieren in einem guten System, sind praxisgerecht und sehen gut aus. Was will man mehr. Zum Glück hat es Apple nicht nötig, ständig ihre Produkte zu ändern wie chinesische Billigmarken, nur um den Anschein zu erwecken, das neue Gerät sei eine Weiterentwicklung. Und wieder ein Rekordumsatz. Analysten, ihr seid einfach nur peinlich und überflüssig!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mart Web, Switzerland
    Was für eine Perversion! Das goldene Kalb sollte gemolken werden, aber dafür bräuchte es eine Kuh! Anleger und Spekulanten machen die Welt kaputt! Wer kann/will sie stoppen? Immer mehr, mehr, mehr....ich glaube, selbst ein Kind würde begreiffen, dass diese Strategie nicht aufgehen kann. Was für arme, geldsüchtige Leute! Mehr (menschliche) Wärme wäre nötig...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen