Schmiergeld-Affäre in Südkorea «Beispiellose Krise»: Samsung-Chef kündigt Rücktritt an

Kwon Oh-Hyun Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kwon Oh-Hyun will mit seinem Rücktritt einen Neuanfang im Unternehmen ermöglichen. Reuters/Archiv

Kwon Oh Hyun, Chef des koreanischen Technologie-Giganten Samsung, hat seinen Rücktritt angekündigt. Angesichts einer «beispiellosen Krise» sei es Zeit für einen Neustart mit einer neuen Unternehmensführung, erklärte Kwon in Seoul.

Mit einem «neuen Geist und einer neuen Führung» sei der Konzern besser für die kommenden Herausforderungen in der «sich schnell wandelnden IT-Branche» gerüstet.

Der Mischkonzern Samsung Electronics, unter anderem grösster Smartphone-Hersteller der Welt, ist für ein Fünftel der südkoreanischen Wirtschaftsleistung verantwortlich.

Die Vorgeschichte:

  • Im August war der Erbe des Samsung-Imperiums, Lee Jae Yong, wegen Bestechung, Unterschlagung von Gesellschaftsvermögen und Meineids zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden.
  • Das Verfahren gegen Lee steht in Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre um Südkoreas frühere Präsidentin Park Geun Hye.
  • Lee wie auch die Staatsanwaltschaft legten Berufung gegen das Urteil ein.