Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video China importiert mehr Schweinefleisch aus dem Ausland abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus SRF Börse vom 23.04.2019.
Inhalt

Schweine-Mangel in China Virus treibt Fleischpreise in die Höhe

In China verenden Millionen von Schweinen wegen eines Virus. Das hat wirtschaftliche Folgen.

China produziert und konsumiert so viel Schweinefleisch wie kein anderes Land. Wegen der «Afrikanischen Schweinepest» sind in China nun aber so viele Tiere verendet, dass die inländischen Produzenten die Nachfrage nicht mehr decken können. China hat seine Schweinefleisch-Importe darum drastisch erhöht.

Bevor das Schweine-Virus das Land im vergangenen Sommer heimgesucht hat, lag der Schweinebestand in China bei rund 430 Mio. Seither sind Millionen von Schweinen verschwunden. Im Februar hat sich diese Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 16.6 Prozent reduziert, wie Zahlen des Pekinger Landwirtschaftsministeriums zeigen.

Der sichere Tod

Die Schweinepest ist für den Menschen und andere Tiere keine Gefahr. Für die betroffenen Schweine ist sie aber fatal: Die Krankheit breitet sich schnell aus und es gibt keine Heilung.

Neben der tierischen Tragödie wirkt sich die Krankheit auch auf die chinesische Bevölkerung aus. China ist ein Land von Fleischessern. Diese konsumieren jährlich 55 Mio. Tonnen Schweinefleisch. Nun ist China auf Schweinefleisch aus dem Ausland angewiesen.

Weltkarte, worauf die USA, Brasilien, Dänemark, Deutschland und die Niederlande markiert sind. Von ihnen aus gehen Pfeile in Richtung China. Die Pfeile sind mit Schweine-Icons ergänzt.
Legende: Chinas wichtigste Importländer für Schweinefleisch SRF

Die grössten Schlachtbetriebe ausserhalb Chinas befinden sich in den USA, in Brasilien, Dänemark, Deutschland und Holland. Sie alle profitieren vom Schweine-Engpass in China, können seit Monaten deutlich mehr Schweine-Produkte dorthin exportieren.

Höhere Preise für knappes Schweinefleisch

Genaue Zahlen existieren nicht. Aber die Bilanzen der Profiteure können sich wegen der aktuellen Lage zeigen lassen. Was das heisst, zeigt sich am Beispiel JBS. Der brasilianische Schlachtbetrieb steigerte letztes Jahr seinen Umsatz um 11 Prozent und stellte weiteres Wachstum für das laufende Jahr in Aussicht. Die Investoren jubeln, die JBS-Aktie stieg seit Jahresbeginn um 60 Prozent.

Weil sich das weltweite Angebot an Schweinefleisch verknappt hat, steigen auch die Preise. Wer im Mai eine bestimmte Menge Schwein verkaufen will, bekommt heute 20 Prozent mehr als er noch Anfang Jahr bekommen hätte. Das zeigt der Kurs-Verlauf der sogenannten Schweine-Futures.

Legende:
Futures «magere Schweine», Termin: Mai Quelle: Börse Chicago CME

Die hiesigen Schweinefleisch-Produzenten können aber keinen Nutzen daraus ziehen. Die Schweine-Exporte sind mit 1400 Tonnen gering und nahezu alle Produkte landen in Deutschland oder Holland. Das zeigt eine Statistik der Schweizer Branchenorganisation für Fleisch, Proviande. Allenfalls werden sie von dort weiter nach China verkauft.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.