Schweizer Ex-Banker in Frankfurt festgenommen

Der Vorwurf: Der Mann soll reichen US-Bürgern geholfen haben, Steuern zu hinterziehen.

Schild der Privatbank Wegelin Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Banker arbeitete für die Bank Wegelin. Diese musste wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung 2013 schliessen. Keystone/Symbolbild

Ein ehemaliger Schweizer Banker ist am Frankfurter Flughafen festgenommen worden. Er steht unter Verdacht, reichen US-Bürgern bei Steuerhinterziehungen geholfen zu haben.

Die USA hätten seine Auslieferung beantragt, sagte sein Anwalt in New York. Er bestätigte damit einen Bericht der Agentur Bloomberg. Der frühere Kundenberater der mittlerweile nicht mehr existierenden Privatbank Wegelin & Co war 2012 zusammen mit zwei Kollegen in New York der Beihilfe zur Steuerhinterziehung angeklagt worden. Die Schweiz liefert ihre Bürger jedoch nicht aus.

USA machen Jagd auf Schweizer Banker

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft bestätigte die Festnahme eines von den USA international gesuchten 50-jährigen Schweizers, nannte aber keinen Namen. Der Mann befinde sich in Festhaltehaft, über seine Auslieferung habe das Gericht noch nicht entschieden, sagte ein Sprecher.

Das US-Justizministerium macht seit Jahren Jagd auf Schweizer Banker und Institute, weil US-Bürger auf ihren Konten Milliarden am Fiskus vorbei schleusten. Die älteste Schweizer Privatbank Wegelin schloss 2013, nachdem sie sich der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig bekannt hatte und den USA 75 Millionen Dollar zahlen musste. Das Nicht-US-Geschäft wurde von der Raiffeisen-Bank übernommen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • UBS mit höchstem Strafbetrag im Devisenskandal

    Aus Tagesschau vom 12.11.2014

    Wegen manipulierten Devisenkursen sind erste Strafen gegen fünf Grossbanken in Grossbritannien, USA und der Schweiz verhängt worden. Insgesamt bezahlen die Banken 3.28 Milliarden Franken. Die höchste Zahlung muss die UBS mit insgesamt 774 Millionen Dollar leisten. Einschätzungen von Christian Kolbe.

  • Zweiter Prozesstag im Fall Raoul Weil

    Aus Tagesschau vom 15.10.2014

    Wieviel hat der ehemalige UBS-Top-Banker gewusst von der illegalen Praxis mit US-Steuerflüchtlingen? Mit dieser Frage beschäftigten sich heute die Richter. Die amerikanische Justiz ist überzeugt: Weil wusste sehr wohl Bescheid. Einschätzungen von USA-Korrespondent Arthur Honegger.

  • Prozessauftakt im Fall Weil

    Aus Tagesschau vom 15.10.2014

    Der ehemalige UBS-Banker Raoul Weil will von der illegalen Praxis mit US-Steuerflüchtlingen nichts gewusst haben. Dies liess gestern sein Anwalt zum Prozessstart in den USA verlauten.

  • Der Steuerstreit könnte sich gefährlich zuspitzen

    Aus Tagesschau vom 2.5.2014

    Der langjährige Steuerstreit Schweiz -USA wird Thema eines Treffens von Eveline Widmer-Schlumpf mit US-Justizminister Eric Holder sein. Dabei dürfte es vor allem um die Credit Suisse, die in den USA unter starken Druck geraten ist.

  • UBS war Auslöser für den Steuerstreit mit den USA

    Aus Tagesschau vom 26.2.2014

    Der Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA ist seit Jahren ungelöst. Angefangen hatte alles mit Vorwürfen gegen die UBS. Die Grossbank war ins Visier der amerikanischen Justiz geraten, weil auch sie Kunden aktiv geholfen haben soll, vor den Steuerbehörden Geld zu verstecken.