Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Schweizer fahren auf Allradantriebe ab

Autos mit Allradantrieb sind so beliebt wie noch nie: Erstmals überstieg deren Anteil die 40-Prozent-Marke, wie der Schweizer Autoimporteur-Verband mitteilt.

Die Schweiz ist ein Alpenland und das schlägt sich auf den Autohandel nieder. Der Anteil der neu verkauften allradangetriebenen Autos knackte im November erstmals die 40-Prozent-Marke. Der Verkauf aller Neuwagen ging dagegen um 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück.

Eine Frau und ein Mann stehen neben einem FWD, sie befinden sich in einem Gebiet mit viel Steinen.
Legende: Für ein höheres Sicherheitsgefühl sorgen laut dem Importeurverband Auto-Schweiz Autos mit FWD. Keystone

Verband guter Dinge trotz Einbussen

Insgesamt wechselten 26'950 neue Autos den Besitzer, wie der Importeurverband Auto-Schweiz mitteilte. Beim kumulierten Resultat war damit der Rückgang mit 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr gleich stark wie im Oktober. Trotz der Abnahme zeigt sich der Verband optimistisch und geht davon aus, dass die Prognose von 295'000 verkauften Neuwagen dieses Jahr übertroffen wird.

Laut Verband wünschen sich die Lenker, auch bei widrigen Strassenverhältnissen sicher ans Ziel zu kommen. Deshalb seien die vierradangetriebenen Autos so beliebt. Deren Anteil am Gesamtverkauf erreichte im November 40,2 Prozent. Aufs ganze Jahr gesehen machten die Allradantriebe 35,6 Prozent der verkauften Autos aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Doering, Pfäffikon
    Solange es SELBST bezahlt wird, soll jede/r das kaufen was ihm/ihr passt. Soll man sich für alles rechtfertigen müssen?! Nein, nein..! Tendenz in CH zu Angst/NEID-Konkurrent/innen anstatt mündigen, suveränen, liberalen, toleranten EID-Genossen/innen. Die Zerfleischerei, hässig gegen alles und jeden, Richterli-u. Polizischtlischpilä, Sündenbocksuche macht UNS selbst und CH immer mehr KAPUTT. --> IST brandgefährlich und Ausland lacht sich ins Fäustchen.(Doof-Schweizer machen sich selbst fertig)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta, Chur
    Beim 4x4 muss man nicht gleich an riesige SUV denken. Es gibt auch kleinere Alternativen. Wer nicht gerne Schneeketten montiert ist damit gut bedient. Dass die Crème-de-la-Crème vom Strassenkreuzer auf die SUV umgestiegen ist, ist hauptsächlich eine PR-Leistung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Keel, Rheintal
    @Müller, Zürich: Klar kann Ihr LKW das, aber kräftige Zugfahrzeuge mit grosser erlaubter Anhängelast sind nun mal keine Twingos, Smarts, oder Golfs; das sind halt dann die ach so bösen Geländewagen, und die haben nun mal meistens Allrad. Was ist daran denn so schlecht, am Allradantrieb? Oder gehts eher um die Range Rover Sport, Porsche Cayenne, BMW X6 etc., welche definitiv übermotorisiert sind? Dann müsste man aber die Diskussion etwas differenzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen