Zum Inhalt springen

Starke Gewinneinbrüche Singapore Airlines und Cathay Pacific bauen hunderte Stellen ab

Die beiden Luftfahrtgesellschaften galten bis vor kurzem noch als Musterairlines in Südostasien. Was ist passiert?

Cathay- und Singapore-Flugzeuge auf einem Flughafen
Legende: Auch Cathay Pacific und Singapore Airlines stehen unter wachsendem Konkurrenzdruck. Imago

Singapore Airlines ist weltweit eines der beliebtesten Luftfahrtunternehmen: Sie liegen bezüglich Zustand ihrer Flotte und dem Service regelmässig auf den vordersten Rängen. Und dies zahlte sich auch für das Unternehmen aus.

Noch im 2016 erwirtschaftete es einen Gewinn von umgerechnet rund 500 Millionen Franken. Im letzten Jahr aber war es nur noch die Hälfte – und im letzten Quartal 2016 schrieb das Luftfahrtunternehmen sogar rote Zahlen.

Auf Umsteiger- und Zubringerstrategie gesetzt

Schlimmer noch traf es Cathay Pacific. Die Airline aus Hongkong flog im letzten Jahr einen Verlust von umgerechnet rund 400 Millionen Franken ein.

Dabei schienen beide Unternehmen vieles richtig zu machen. Die Zwergstaaten-Gesellschaften setzten wegen ihres kleinen Heimmarktes, der wenig Wachstum versprach, auf eine Umsteiger- respektive Zubringerstrategie. Sie versuchten China und den Fernen Osten über ihre jeweiligen Zentren zu verbinden.

Vor allem auf Geschäftskunden, welche die Finanzzentren Singapur und Hongkong häufig anflogen, hatten sie es abgesehen. Zudem baute Singapore Airlines in der Region ein zweites Standbein mit lokalen Billigzubringern auf.

Billig-Konkurrenz aus China und den Golfstaaten

Weil beide Konzerne schnell wuchsen, schauten sie aber beide laut asiatischen Branchenexperten zu wenig auf die Kosten. Sowohl in den Golfstaaten wie auch in China wuchs in den letzten Jahren Konkurrenz heran, welche zu deutlich tieferen Preisen flog. Hinzu kam offenbar, dass die Finanzbranche ihre Mitarbeitenden immer öfter nur noch Economy- statt Business-Klasse fliegen liessen.

Deshalb kündigten beide Unternehmen nun massive Sparprogramme an. Darunter zu leiden hat vor allem das Personal: Cathay hat bereits vor einem Monat die Streichung von 600 Stellen angekündigt. Piloten und Flugbegleiter seien nicht betroffen. Die Verantwortlichen von Singapore Airlines nennen noch keine konkreten Zahlen.

Branchenkenner attestieren aber Singapore Airlines ebenso wie Cathay Pacific, eigentlich eine gesunde finanzielle Basis zu haben. Sie sollten nach den schmerzhaften Massnahmen wieder in die Gewinnzone zurückfinden.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oriet Patrick (Powerjorge)
    Singapore Airlines ist so ein guter Airlines aber die Preise purzlen immer mehr das tut uns auch weh ich hoffe das es nicht schlimmer wird mit der Singapore Airlines weiter mit der Singapore Airlines Fliegen sie machen ein guter Job und hoffe das sie sich wieder aufangen A Great way To fly .Cathay Pacific sich auch wieder einfängt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Cathay wird es schwer haben in Zukunft grosse Profite einzufliegen. Dazu ist HKG als Basis schlicht zu teuer; in einem Umfeld von China und SOA wo die Konkurenz nicht nur viel billiger fliegen kann; aber auch immer besser, groesser und agressiver wird. Bei 33.000 Angestellten, sind 600 nur der Anfang. Solange das Flugpersonal nicht betroffen ist und nicht noch weitere drastische Massnahmen getroffen werden, wird es fur CX trotz guter Kapital Basis nicht leicht sein weiter Profit einzufliegen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen