Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft SNB: Negativzins «absolut notwendig»

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ändert ihre Geldpolitik nicht: Die Negativzinsen auf Giroguthaben bleiben bei 0,75 Prozent. Unverändert ist auch das Zielband für den Dreimonats-Libor. Einer weiteren Frankenaufwertung will die SNB entgegenwirken.

Legende: Video SNB will nicht schwarzmalen abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.06.2016.

Eine Woche vor dem Entscheid über den Brexit hält sich die Schweizerische Nationalbank ruhig. Die Negativzinsen auf Giroguthaben belässt sie bei 0,75 Prozent.

Das Zielband für den Referenzzins Dreimonats-Libor bleibt ebenfalls bei minus 1,25 Prozent bis minus 0,25 Prozent, wie die SNB mitteilt.

Damit bekräftigt sie ihre seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses geltende Geldpolitik ein weiteres Mal. Diese bleibt «unverändert expansiv», wie die SNB schreibt.

Franken weiterhin zu stark

Der Franken sei nach wie vor deutlich überbewertet, hält die Notenbank in ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung fest. Dies, obwohl er seit dem Ende der Euro-Mindestgrenze etwa die Hälfte der effektiven Aufwertung wieder wettgemacht habe.

Der Negativzins mache Anlagen in Franken weniger attraktiv. SNB-Präsident Thomas Jordan räumte aber ein, dass das anhaltende Tiefzinsumfeld für Sparer und Anleger eine Herausforderung bedeutet. Doch der Negativzins sei zurzeit «absolut notwendig».

Wir entscheiden situativ, wann und wie stark wir intervenieren.
Autor: Thomas JordanSNB-Präsident

Die SNB werde bei Bedarf am Devisenmarkt aktiv, um den Franken zu schwächen. Anders als zu Zeiten des Mindestkurses entscheide die Notenbank jetzt aber situativ, wann und in welchem Ausmass sie interveniere. «Wir setzen keine fixen Limiten für Interventionen», betonte Jordan.

Der Franken dürfte nach einem Ja zum Austritt Grossbritanniens aus der EU wieder deutlich stärker werden.

Auch Schweizer Wirtschaft wächst

Die Risiken für die Weltwirtschaft seien trotz Erholungstendenzen (siehe Box) weiterhin erheblich. In der Schweiz sei das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) im ersten Quartal um 0,4 Prozent gewachsen. Und die Indikatoren deuteten auf eine weitere Erholung hin. Die Belebung der Exporte dürfte sich entsprechend fortsetzen. Damit seien die Unternehmen bereit, vermehrt zu investieren, was positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt habe.

Speziell die Brexit-Abstimmung könne aber vermehrt zu Unsicherheiten und Turbulenzen an den Finanzmärkten führen.

Die immer gleiche Leier hat Sinn

Wenn die Notenbank-Spitze vor die Medien tritt, dann sind ihre Äusserungen meist gut einstudiert: Trockene Formulierungen, nüchtern-langweilig wirkende Wendungen und immer gleiche Formulierungen. Das ist kein Zufall und auch nicht rhetorisches Unvermögen. So betonte Jordan bei der geldpolitischen Lagebeurteilung vom Donnerstag erneut, dass die Geldpolitik der SNB unverändert expansiv bleibe. Und dass die SNB bei Bedarf am Devisenmarkt aktiv bleibe. Mit dieser Rhetorik – sowie den entsprechenden Interventionen am Markt und den Negativzinsen – will die SNB den Druck auf den Franken schwächen. Das Kunststück dabei: Ja nicht zu konkret werden.

Wirtschaft auf Erholungskurs

Im laufenden Jahr rechnet die SNB unverändert mit einem Wirtschaftswachstum von «rund 1 bis 1,5%». Die Weltwirtschaft setze ihre moderate Erholung fort, das dürfte auch in den kommenden Quartalen so bleiben. Besonders fortgeschritten sei die Erholung in den USA; in der Eurozone gewinne das Wirtschaftswachstum allmählich an Breite.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    1) die SNB ist keine STAATSBANK sie ist PRIVAT wie alle ZENTRALBANKEN. es geht nicht nur um zinsen, preis des geldes, sondern um das GELD als ORGAN. am besten elektronisch in form von buchgeld damit alles kontrollierbar ist. BARGELD die letzte bastion persönlicher freiheit muss weg. das bisherige SCHULDGELDSYSTEM liegt schon lang im koma und ist wegen der SPIELCASINOMENTALITÄT kein richtiges geldsystem das etwas mit realwirtschaft zu tun hat. hinter INFLATIONSERWARTUNG und INFL.ZAHLEN versteckt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    2)sich ZINSPOLITIK. wer bezahlt diese STATISTIKER welche die INFL. BERECHN. sinkende zinsen seit einführung des EURO vom Volk akzeptiert, andererseits freuen sich IMMOB.käufer übersehen aber, dass sich bei einer einprozentigen Tilgungsvariante und günstigen Kreditzinsen die Laufzeit des Kredits schon einmal in den 40-, 50- oder 60-Jahres-Bereich verschieben kann. Wer ahnt schon, dass sich ein klassischer Immob. kredit in seiner Rückzah.struktur ändert, nur weil sich das Zinsgefüge verändert
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Boesiger (P.Werner Boesiger)
    Wann kommt der Negativlohn? Das waere doch ein grossartiger Stimulus fuer die Wirtschaft, wenn man, um arbeiten zu duerfen, der Firma bezahlen muesste....? Die geplante Abschaffung des Bargeldes vesteht sich auch sehr gut, denn wer immer die grosse Arbeit, sein Geld zu 100% selber zu verbrauchen auf sich nehmen moechte, dem wird dann auch noch die Barauszahlung mit schoenen Worten verwehrt. O tempora, o mores!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen