Zum Inhalt springen

Wirtschaft Sparer zahlen bei jeder Bank drauf

Vor einem Jahr hat die Nationalbank Negativzinsen eingeführt hat. Sparer zahlen diese auf ihrem Bankkonto zwar nicht direkt, erhalten aber nur noch marginale Zinsen – oder gar keine mehr. Weil zudem die Gebühren gestiegen sind, werden Bankkontos für manch einen Sparer zu einer teuren Sache.

Jemand nimmt Geld aus einem Bankomaten.
Legende: Bankkunden zahlen drauf, egal bei welcher Bank sie ein Konto führen. Keystone

Auf einem Schweizer Bankkonto ist fast nichts mehr zu holen. «Die Sparzinsen sind so tief wie nie in diesem und im letzten Jahrhundert», sagt Benjamin Manz, Geschäftsführer des Vergleichsdienstes Moneyland.ch, zu «10vor10».

Auf einem Sparkonto erhalte man im Durchschnitt noch 0,1 Prozent Zins. «Beim Privatkonto ist es noch schlimmer, dort erhält man noch 0,01 Prozent». Zugleich hätten die Banken schleichend die Gebühren auf diverse Dienstleistungen erhöht, sagt Manz. Nicht nur wegen der Negativzinsen, aber auch.

Kaum Zinsen, hohe Gebühren: Das führt dazu, dass Sparer unter dem Strich draufzahlen. Moneyland hat ein Musterprofil erstellt und berechnet, wie tief der Sparer in die Tasche greifen muss. Der Musterkunde will 50‘000 Franken auf einem Sparkonto und 10‘000 Franken auf einem Privatkonto deponieren. Dazu bezieht er eine Kredit- und eine Debitkarte sowie weitere Dienstleistungen (Details siehe Kasten).

Eine Auswertung für drei Jahre ergibt, dass der Kunde draufzahlt, egal bei welcher Bank er die Konten eröffnet. Am besten fährt er gemäss der Auswertung von Moneyland bei der Postfinance, dort hat er nach drei Jahren «nur» rund 130 Franken weniger auf dem Konto (Zinsertrag minus sämtliche Kosten). Bei etlichen Kantonalbanken sind es zwischen 500 und 700 Franken weniger nach drei Jahren, bei den teuersten Anbietern gar über 1000 Franken (siehe Grafik).

Gebühren- und Zins-Vergleich Schweiz

BankProdukte (plus Standard-Kreditkarte)Total Zinsen minus Kosten


Auswertung für 3 Jahre
PostFinancePrivatkonto Plus, Sparkonto-132.90
Neue Aargauer BankMyNAB Silber *
-197.55
Credit SuisseBonviva Silver *
-248.50
RaiffeisenMemberPlus **-397.25
ValiantTrend Set Lila Plus (mit Sparkonto) *
-416.05
Bank CoopPrivatkonto, Sparkonto Plus-432.70
PostFinancePrivatkonto, Sparkonto-440.45
Migros BankPrivatkonto, Anlagesparkonto-473.70
Thurgauer KBTKB Servicepaket Comfort *
-507.55
Credit SuisseBonviva Gold *
-525.45
Zürcher KantonalbankZKB inklusiv *
-526.10
UBSIndividual *
-585.00
Luzerner KBPrivatkonto, E-Sparkonto
-590.40
Berner KBPrivatkonto Plus, Sparkonto *
-591.70
Basler KBPrivatkonto, Anlagesparkonto-612.05
St. Galler KBPrivatkonto, Sparkonto-642.15
Neue Aargauer BankMyNAB Gold *
-661.15
Thurgauer KBPrivatkonto, Anlagesparkonto-723.30
Zürcher KantonalbankZKB inklusiv Gold *
-742.10
Thurgauer KBTKB Servicepaket Classic *
-774.55
Zürcher KantonalbankPrivatkonto, Sparkonto Plus-829.25
Neue Aargauer BankMyNAB Basis *
-862.65
RaiffeisenPrivatkonto, Sparkonto **
-864.50
ValiantPrivatkonto, Lila Sparkonto-897.00
Berner KBPrivatkonto Basic, Sparkonto-904.35
Berner KBPrivatkonto, Anlagesparkonto-976.40
Credit SuissePrivatkonto, Zinsstufen-Sparkonto-1011.70
Neue Aargauer BankPrivatkonto, Top-Sparkonto-1026.75
UBSPrivatkonto, Sparkonto-1045.00
Alternative BankAlltagskonto, Sparkonto-1065.10

* Bankpakete

** Raiffeisen: Konditionen können je nach Genossenschaftsfiliale / Niederlassung variieren, hier wurden die Kosten-Konditionen der Niederlassung Zürich City herangezogen. Für die unter «MemberPlus» aufgeführten Angebote müssen Kunden entweder über ein Guthaben von mindestens CHF 5'000 bei einer Raiffeisen-Niederlassung verfügen (im Fall von Privatkonto Plus & Sparkonto Plus). Oder die Kunden müssen bei einer Genossenschaft Mitglied werden und über mindestens einen (verzinsten) Anteilschein verfügen (im Fall von Mitglieder Privatkonto & Mitglieder Sparkonto). Hier , Link öffnet in einem neuen Fensterweitere Infos dazu. (quelle: moneyland.ch)

Grossbanken: teure Einzelkonten, günstige Pakete

Zu den teuersten zählen separate Privat- und Sparkonten bei den beiden Grossbanken. Die UBS weist darauf hin, dass ein solcher Kunde bei ihr ein Bankpaket erhalte, bei dem die Gebühren deutlich tiefer seien. Auch die Credit Suisse verweist auf günstigere Paketlösungen für solche Kunden: «Darin sind mehrere Bankdienstleistungen wie beispielsweise Kontoführung, Zahlungsverkehr und Kreditkarten zu einem Fixpreis enthalten, und die Bank zahlt einen Vorzugszins.» Beide Banken schneiden im Moneyland-Vergleich mit ihren Bankpaketen deutlich besser ab als mit einzelnen Konten.

Legende: Video Die Sparer zahlen abspielen. Laufzeit 5:02 Minuten.
Aus 10vor10 vom 15.01.2016.

Auch die Alternative Bank Schweiz (ABS), die als einziges Schweizer Institut Negativzinsen direkt auf Kunden überwälzt, zählt zu den teuren Anbietern. Das hänge damit zusammen, dass der Musterkunde von Moneyland zahlreiche schriftliche Zahlungsaufträge ausführe – und solche bei der ABS manuell verarbeitet würden und darum teuer seien. Diese Dienstleistung werde von ABS-Kunden selten genutzt.

Grundsätzlich gilt zu beachten: Die angegebenen Zinssätze sind nominal – und somit nicht durch die Teuerung beeinflusst. Tatsächlich sind die heutigen Nominalzinsen sehr tief im Vergleich zu den 1990er Jahren, als Zinsen von 5 Prozent oder mehr normal waren. Betrachtet man das teuerungsbereinigte Realzinsniveau, so fällt der Vergleich zu früher weniger dramatisch aus. Damals waren die Nominalzinssätze zwar höher, aber auch die Inflation – was real zu tieferen Zinssätzen führte.

Details des Musterprofils

50‘000 Franken auf dem Sparkonto, 10‘000 Franken auf dem Privatkonto, durchschnittliche Benutzung der Debitkarte, gelegentliche Nutzung der Kreditkarte (ca. 3400 Franken Totalumsatz pro Jahr), Einkäufe in der Schweiz oder Online-Einkäufe in CHF: 2 Transaktionen pro Monat, 200 CHF pro Monat, Einkäufe im Ausland oder Online-Einkäufe in Fremdwährung: 10 Transaktionen zu jeweils 100 Euro pro Jahr, 6 Uploads für Prepaid-Karten pro Jahr, 20 Zahlungsausgänge ins Inland in CHF pro Jahr, 5 Zahlungsausgänge ins Ausland in EUR pro Jahr (SEPA), 5 Zahlungsausgänge ins Ausland pro Jahr (Nicht-SEPA), Bargeldbezüge an Fremdautomaten im Inland in CHF pro Jahr: 25 zu durchschnittlich CHF 100, Bargeldbezüge an Fremdautomaten im Ausland pro Jahr: 10 zu durchschnittlich CHF 200 (umgerechnet), Kontoauszüge per Post pro Jahr: 12, Anzahl Zahlungseingänge Inland in CHF pro Jahr: 50, Einkäufe mit Maestro-Karte im Inland in CHF pro Jahr: 50 zu durchschnittlich CHF 50, Einkäufe mit Maestro-Karte im Ausland pro Jahr: 5 zu durchschnittlich CHF 50 (umgerechnet), LSV Online Inland: 2 Aufträge mit je 12 Ausführungen, Daueraufträge Online Inland: 2 Aufträge mit je 12 Ausführungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Meier (mmdeux)
    Man bekommt zwar kaum Zinsen, doch die Inflation ist ja auch fast null - man hat also keinen Kaufkraftverlust. Es ist jedem selber überlassen, dass Geld unter die Matratze zu legen. Die eingeführten Negativzinsen der SNB wurden ja auch nicht den Sparen, sondern den Hausbesitzer aufgebrummt, indem die Hypozinsen statt gefallen, seither höher wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Die Schlauen haben schon lange kein Bankkonto mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Rihm (Tenere99)
      Und dann zurück in die Steinzeit ............ Der Tauschhandel ist eine Form des Handels, bei der Waren oder Dienstleistungen direkt gegen andere Waren oder Dienstleistungen getauscht werden ohne die Verwendung einer Währung. In wirtschaftlichen Krisenzeiten tritt Tauschhandel wieder auf
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Was lehrt uns das ? Ein Schliessfach in der Bank oder Zuhause ist der günstigste Ort, um Geld und oder Gold aufzubewahren. Werft die Bankarten in den Güsel , zahlt bar . Wer mehr besitzt, weil er fleissig jahrelang gearbeitet und gespart hat - kaufe Goldmünzen in Unzengrösse, das Gold ist zur Zeit weit unter dem realen Wert. ( Ferdinand Lipp -die Goldverschwörung klärt auf :-) )
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Halbeisen (ch)
      Und wenn die Bank keine Schliessfächer mehr anbietet und für jede Bareinzahlung Gebühren verlangt? Wie wollen Sie Ihrer Rechnungen bezahlen? Bei jedem Gläubiger persönlich vorbeigehen und ihm ein paar Goldstückchen in die Hand drücken. Wir können natürlich auch zur Tauschwirtschaft zurückgehen. Viele Länder wollen das Bargeld gar verbieten. Aber gehe mit Ihnen einig: Es ist ein Elend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen