Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video ECO Spezial – SRF-Panel vom WEF 2019 abspielen. Laufzeit 01:02:12 Minuten.
Aus ECO vom 23.01.2019.
Inhalt

SRF-Panel am WEF «Wenn Sie Ihre Putzfrau heiraten, sinkt das BIP»

  • Regierungen stützen sich in vielen Entscheidungen auf das Bruttoinlandprodukt. Das BIP bildet aber vieles nicht ab, das für das Wohlergehen eines Landes zentral ist – etwa ehrenamtliche Arbeit.
  • Was wäre die Alternative, um Wohlstand zu messen?
  • Patrizia Laeri diskutierte mit internationalen Wissenschaftlern und Politikern:
    • Jacinda Ardern, Premierministerin von Neuseeland
    • Angel Gurria, Generalsekretär OECD
    • Ohood Bint Khalfan Al Roumi, Ministerin für Glück und Wohlbefinden der Vereinigten Arabischen Emirate
    • Mariana Mazzucato, Professorin für Innovationsökonomie am University College in London
    • Erik Brynjolfsson, Ökonom am Massachusetts Institute of Technology in Boston

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 11:52

    Auf Wiedersehen

    Das SRF-Panel «More than GDP» ist beendet – und damit auch unsere Live-Berichterstattung. Sie können die gesamte Diskussion oben im Artikel nachsehen. Vielen Dank für Ihr Interesse.

  • 11:49

    Es wartet Arbeit

    Das Podium ist sich einig: Es braucht nicht nur ein besseres Verständnis des BIP, sondern es braucht neue Massstäbe. Innovationsökonomin Mariana Mazzucato sagt: «Wir werden es nicht lösen können, solange wir keine Werte messen können, die aus allen Bereichen der Gesellschaft kommen.»

    Legende: Video Mazzucato: «Wir sollten fragen, wie wir den Finanzsektor wirklich produktiv machen können» abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
    Aus News-Clip vom 23.01.2019.
  • 11:44

    Wo bleibt die gewichtige Digitalisierung?

    Die Wirtschaft wird immer digitaler, aber das wird kaum im BIP abgebildet. Vieles sei laut MIT-Ökonom Erik Brynjolfsson sogar «unsichtbar», weil es keine Grenzkosten verursache, wie etwa zahlreiche Apps auf Smartphones.

    Bereits 1983 sei der Anteil der Digitalisierung bei 4,6 Prozent gewesen. «Heute, nach einer Explosion dieser Dienste, ist der Anteil immer noch bei 4,6 Prozent.»

  • 11:35

    OECD nehme Frustration der Menschen ernst

    Angel Gurria, Generalsekretär bei der OECD, sieht bereits grosse Veränderungen in den Messgrössen. Diese seien auf die Forderungen der Menschen zurückzuführen. «Wir wollen ja die Ursachen der Frustration berücksichtigen.» Erik Brynjolfsson beobachtet ebenfalls, dass das Befinden der Menschen ernster genommen werde.

    Legende: Video Angel Gurria: «Millionen von Menschen mögen ihren Lebenszustand nicht» abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
    Aus News-Clip vom 23.01.2019.
  • 11:27

    Jacinda Ardern: «Eine Politik muss auf 30 Jahre hin angelegt werden»

    Jacinda Ardern revolutioniert im Moment die Gesundheitspolitik Neuseelands. Sie will nicht mehr nur wissen, wie viele Milliarden für Gesundheit ausgegeben werden und wie viele Operationen durchgeführt werden. Sie stellt andere Fragen: «Wie gesund sind die Menschen, und was macht ihre Gesundheit aus?» Dazu existierten bereits viele Langzeitstudien. «Eine Politik muss dann eben auch auf 30 Jahre hin angelegt werden.»

    Für diesen Ansatz erhält Jacinda Ardern Lob von der Ministerin für Glück und Wohlbefinden der Vereinigten Arabischen Emirate, Ohood Bint Khalfan Al Roumi.

  • 11:21

    Mariana Mazzucato kritisiert EU-Politik

    Mariana Mazzucato, Professorin für Innovationsökonomie am University College in London, stammt ursprünglich aus Italien. Sie ist der Meinung, man habe zu vielen europäischen Ländern gesagt, sie sollten sparen anstatt zum Beispiel in Bildung zu investieren. «Man hat versucht, die Kranken mit den falschen Mitteln zu kurieren.»

  • 11:08

    Ohood Bint Khalfan Al Roumi, Ministerin für Glück und Wohlbefinden

    «Die wichtigste Aufgabe von Regierungsarbeit muss Glück sein», sagt Ohood Bint Khalfan Al Roumi. Sie ist Ministerin für Glück und Wohlbefinden der Vereinigten Arabischen Emirate.

    Man müsse dafür weit über das hinausgehen, was man sonst messe. In der Medizin müsse etwa das persönliche Wohlbefinden der Patienten und der Angestellten geprüft werden, um eine Aussage über den Erfolg treffen zu können.

  • 11:05

    Jacinda Ardern hat Haushalt für «Wellbeing» geschaffen

    Jacinda Ardern hat als Premierministerin einen Haushalt für «Wellbeing» in Neuseeland geschaffen. Sie sagt: «Als Minister wollen Sie Geld ausgeben. Mir muss man beweisen, dass man das Wohlbefinden aller Menschen befindet und der Gesellschaft und nicht nur das ökonomische.»

    Legende: Video Jacinda Ardern: «Wir haben einen Vertrauensverlust in die Demokratie» abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
    Aus News-Clip vom 23.01.2019.
  • 11:02

    Mariana Mazzucato: BIP ist widersprüchlich

    «Wenn Sie Ihre Putzfrau heiraten, sinkt das BIP. Was sagt uns das?» Damit weist Mariana Mazzucato auf die Widersprüchlichkeiten des BIP hin. Sie spielt darauf an, dass das BIP nur Leistungen zählt, die einen Preis haben. Wird also – hypothetisch – eine Reinigungskraft zu einem Familienmitglied, sorgt diese Person eventuell weiterhin für die Sauberkeit der Wohnung, erhält dafür aber kein Geld mehr. Jacinda Ardern fügt an: «Es sei denn, die Putzdienste werden weiterhin verrechnet – was Sie tun sollten!»

    Sie ist Beraterin der Europäischen Kommission und der UNO. Man habe nie gefragt, ob etwa Private-Equity-Firmen tatsächlich Werte schöpften oder nur Werte verschöben.

  • 10:58

    Erik Brynjolfsson verteidigt den Wert des BIP

    «Ich muss sagen, das BIP ist eine grossartige Erfindung», verteidigt Erik Brynjolfsson zu Beginn das Bruttoinlandprodukt. Er ist Ökonom am Massachusetts Institute of Technology in Boston. Vor der Entwicklung des BIP in den 1930er-Jahren habe man die Wirtschaft schlechter verstanden.

    Man mache heute den Fehler, es als Synonym für Wohlstand und Wohlergehen zu sehen. Es brauche ein ganzes «Armaturenbrett» zur Messung.

    Legende: Video Erik Brynjolfsson: «Es gibt nicht die eine Zahl, die alles einfängt» abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
    Aus News-Clip vom 23.01.2019.
  • 10:42

    Auch Nobelpreis-Träger Joseph Stiglitz kritisiert den zu starren Fokus aufs BIP

  • 10:39

    SRF Debate beginnt

    Herzlich Willkommen zum Liveticker. Die «ECO Spezial»-Diskussion «More than GDP» beginnt um 10.45 Uhr, moderiert von Patrizia Laeri.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Singer  (P.S.)
    Das BIP ist nicht falsch, es ist nur eine mögliche Masseinheit. Das BIP misst wirtschaftliche Aktivität und nichts anderes. Wenn ich meinen Rasen mähe, steigt das BIP nicht aber wenn ich jemanden bezahle, um meinen Rasen zu mähen, steigt das BIP. Im zweiten Fall gab es tatsächlich eine wirtschaftliche Aktivität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    Wenn die Putzfrau zur Gattin aufsteigt, wird sie mit einiger Wahrscheinlichkeit ihre vorgängige Tätigkeit einstellen, sowohl in fremden Haushalten wie auch im eigenen. Neues, bezahltes Reinigungspersonal wird diese Arbeit dann übernehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Schmid  (andy)
    Das BIP ist die einfachste Lüge von Regierungen, die nichts erreichen. Mir ist das bereits als junger Mann vor Dekaden klar geworden. Weder bildet es das Wohlergehen der Gesamtbevölkerung ab noch enthält es eine Gesamtleistung. Aber nach wie vor sind alle Naturkatastrophen, Unfälle und sonstige nachteiligen Entwicklungen im BIP inbegriffen. Ein Wohlfühlindex, den noch keiner erfunden hat, wären viel aussagekräftiger - der Gini-Index ist es, ganz im Gegensatz zur Liste der 500 Reichsten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Armin Spreter  (aspre)
      @H.Schmid - einen "Wohlfühlindex" oder "Glücksgefühlindex" wird schon seit vielen Jahren erhoben und auch alljährlich veröffentlicht. mfg
      Ablehnen den Kommentar ablehnen