Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Starker Dollar belastet Zurich Versicherung

Die Zurich Insurance Group weist für das erste Quartal 2015 ein etwas tieferes Ergebnis aus als im Vorjahr. Wie der Versicherer am mitteilt, ist unter anderem der starke US-Dollar für den Rückgang mitverantwortlich. Der Konzern spricht insgesamt von einem «befriedigenden Ergebnis».

Der Versicherer Zurich hat im ersten Quartal einen Gewinnknick hinnehmen müssen. Der Reingewinn sank um 4 Prozent auf 1,219 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag bekannt gab.

Der so genannte Business Operating Profit (BOP), den die Zürich als massgebliche Betriebskennzahl ansieht, schrumpfte im Vergleich zur Vorjahresperiode um 6 Prozent auf 1,295 Milliarden Dollar. «Dies ist ein befriedigendes Ergebnis, wobei dies zum Teil auch der geringen Belastung durch Katastrophenschäden zu verdanken ist», erklärte Finanzchef George Quinn in einem Communiqué.

Einschneidender Wechselkurs

Der starke US-Dollar hatte laut dem Konzern entscheidenden Einfluss auf das Ergebnis: Bereinigt um Wechselkursbewegungen liege die operative Rentabilität der Gruppe ungefähr auf dem Niveau der Vorjahresperiode.

Doch sieht George Quinn auch Verbesserungspotential: «Es gibt einige Bereiche, in denen wir uns verbessern müssen. Dabei legen wir gruppenweit ein besonderes Schwergewicht auf die Steigerung der Effizienz und die Turnaround-Geschäftsbereiche», erklärte der Finanzchef.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.