Zum Inhalt springen
Inhalt

Steigende Gesundheitsausgaben Ab 2018 zahlen wir 10'000 Franken pro Kopf

Legende: Video Das Gesundheitswesen wird selbst zum Patienten abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 14.11.2017.
  • Die Gesundheitsausgaben steigen in den kommenden Jahren ungebremst weiter.
  • Gemäss einer Prognose der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich beträgt das Wachstum im laufenden Jahr 4,1 Prozent. 2018 werden es 3,9 Prozent sein.
  • Die Gesundheitsausgaben sollen ab 2018 erstmals die 10'000er-Grenze überschreiten. Gemäss KOF-Prognosen sollen sie bei durchschnittlich 10'176 Franken pro Kopf liegen.
  • Die Ausgaben verschieben sich dabei immer mehr in den ambulanten Bereich.

Keine Entwarnung für die Prämienzahler: Gemäss einer Prognose der Konjunkturforschungsstelle KOF wird das Gesundheitswesen auch in den nächsten Jahren teurer: Das Kostenwachstum für das Jahr 2019 schätzt die KOF auf 4 Prozent, wie sie mitteilt.

Legende:
Prognose der Gesundheitsausgaben Kosten pro Kopf. KOF

Mehr und teurere Behandlungen

Ein Grund sind die steigenden Löhne, da das Gesundheitswesen ein personalintensiver Bereich ist. Ein weiterer ist die immer älter werdende Bevölkerung.

Gemäss der KOF-Studie dürften die Einsparungen bei den Medikamentenpreisen das Wachstum nur leicht gebremst haben. Gewachsen ist vor allem der ambulante Bereich.

Nächstes Jahr über 10'000 Franken pro Kopf

Das belastet in erster Linie die Prämienzahler.
Nächstes Jahr dürften die Kosten pro Kopf die 10'000-Franken-Marke knacken: Liegen sie 2017 voraussichtlich noch bei 9884 Franken, steigen sie 2018 auf 10'176 Franken pro Kopf.

Und 2019 überschreiten die Kosten dann die Schwelle von 90 Milliarden Franken. Das sind rund 10'500 Prämien-Franken pro Einwohner.

Sparmassnahmen wirken dennoch

Ohne Sparanstrengungen wäre der Aufschlag für die Versicherten noch happiger. Bei den Medikamentenpreisen kann der Bund jährlich rund 80 Millionen Franken sparen. Wegen der Anpassung des Ärztetarifs Tarmed müssen Spezialärzte ab 2018 rund 500 Millionen Franken sparen.

Weitere Sparmassnahmen sind geplant, aber höchst umstritten. So ist zum Beispiel seit Jahren keine Einigung darüber zu Stande gekommen, wie die Zulassung neuer Ärzte eingeschränkt werden könnte.

Bundesrat und Parlament streiten auch darüber, ob die Versicherten für Bagatellfälle vermehrt selber aufkommen sollen.

Legende:
Kof-Prognose der Gesundheitsausgaben Wachstum gegenüber Vorjahr KOF

Ambulant noch teurer

Das Gesundheitswesen wird gemäss KOF jedes Jahr etwa 4 Prozent teurer. Im ambulanten Bereich, der im Gegensatz zu stationären Behandlungen allein von den Prämienzahlern finanziert wird, steigen die Kosten jedoch überdurchschnittlich schnell: Um 4,8 Prozent pro Jahr. Ein Grund dafür ist, dass immer mehr Behandlungen ambulant durchgeführt werden.

Zur Studie

Die Prognose der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich zur Entwicklung der schweizerischen Gesundheitsausgaben wird zweimal jährlich publiziert. Die Frühjahrsprognose unterstützt die Firma TopPharm durch einen Forschungsbeitrag, die Herbstprognose unterstützt der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Mathys (wmathy)
    Gemäss CS Studie hat jeder Schweizer über eine halbe Million Franken Vermögen. Ich warte jetzt auf das Geld, um dann die Gesundheitskosten pro Kopf von 10'000Franken jählich zu bezahlen. Wo ist das Problem?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Benvenido (Swisslars)
    Das Stichwort ist ambulante Behandlungen und zu viele Arztpraxen. Nicht mal in Schweden kann man einfach bei einen Arzt einen Termin vereinbaren und dann sich dann die Kosten durch die Versicherung vetgüten lassen. Man geht zuerst in eine Polyklinik mit zum Teil langen Wartezeiten. Trotzdem hat Schweden einen hohen Standard. Sollte man sich aber für einen Luxus wie in der Schweiz entscheiden ist dies auch möglich. Über eine private Versicherung. Diese ist wiederum mega teuer. CH selber schuld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Ich bezahle nicht mal die Hälfte für meine KK.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen