Süsse Versuchung in der Luft Swiss schreibt Auftrag für Bord-Schoggi neu aus

Die Migros-Tochter Chocolat Frey bangt um ihren prestigeträchtigen Vertrag mit der Airline.

Swiss-Schokolade wird im Flugzeug gereicht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wer greift da schon nicht gerne zu? Seit 2006 verteilt die Swiss Schokolden-Tafeln an Bord ihrer Flüge. Keystone

Es gibt kaum einen Fluggast, der sich nicht auf sie freut: Die Schokolade, die einem während eines Fluges mit der Swiss gereicht wird. Doch vielleicht müssen sich die Passagiere bald auf eine neue Schoggi einstellen.

In den vergangenen Jahren hat Chocolat Frey die begehrte Bord-Schokoade für die Swiss hergestellt. Nun schreibt die Fluggesellschaft den Auftrag neu aus. Swiss-Sprecherin Maike Fuhlrott bestätigte einen Bericht der Zeitung «Nordwestschweiz».

17 Millionen Tafeln pro Jahr

Die Produkte würden alle zwei bis drei Jahre überprüft und einer Qualitätskontrolle unterzogen. Mit Chocolat Frey sei man aber sehr zufrieden, sagte Fuhlrott.

Für die Migros-Tochter steht damit ein prestigeträchtiger Auftrag auf dem Spiel: Rund 17 Millionen Schoggitafeln verteilen die Flugbegleiter im Jahr an die Passagiere. Doch noch wichtiger ist der Werbeeffekt.

Wie viele Bewerber es bei der neuen Ausschreibung gibt, ist nicht bekannt. In Frage kommen aber nur Schweizer Hersteller. Laut «Nordwestschweiz» will sich Chocolat Frey um eine Erneuerung des Vertrags bemühen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Erfreuliche Zahlen für die Swiss

    Aus Tagesschau vom 2.8.2017

    Die Swiss konnte den Gewinn im ersten Halbjahr 2017 um gut 30 Prozent steigern. Offenbar hat der finanzielle Luftkampf mit den Konkurrenten vom Golf der Schweizer Fluggesellschaft eher geholfen, als geschadet.