Zum Inhalt springen
Inhalt

Süsse Versuchung in der Luft Swiss schreibt Auftrag für Bord-Schoggi neu aus

Die Migros-Tochter Chocolat Frey bangt um ihren prestigeträchtigen Vertrag mit der Airline.

Swiss-Schokolade wird im Flugzeug gereicht.
Legende: Wer greift da schon nicht gerne zu? Seit 2006 verteilt die Swiss Schokolden-Tafeln an Bord ihrer Flüge. Keystone

Es gibt kaum einen Fluggast, der sich nicht auf sie freut: Die Schokolade, die einem während eines Fluges mit der Swiss gereicht wird. Doch vielleicht müssen sich die Passagiere bald auf eine neue Schoggi einstellen.

In den vergangenen Jahren hat Chocolat Frey die begehrte Bord-Schokoade für die Swiss hergestellt. Nun schreibt die Fluggesellschaft den Auftrag neu aus. Swiss-Sprecherin Maike Fuhlrott bestätigte einen Bericht der Zeitung «Nordwestschweiz».

17 Millionen Tafeln pro Jahr

Die Produkte würden alle zwei bis drei Jahre überprüft und einer Qualitätskontrolle unterzogen. Mit Chocolat Frey sei man aber sehr zufrieden, sagte Fuhlrott.

Für die Migros-Tochter steht damit ein prestigeträchtiger Auftrag auf dem Spiel: Rund 17 Millionen Schoggitafeln verteilen die Flugbegleiter im Jahr an die Passagiere. Doch noch wichtiger ist der Werbeeffekt.

Wie viele Bewerber es bei der neuen Ausschreibung gibt, ist nicht bekannt. In Frage kommen aber nur Schweizer Hersteller. Laut «Nordwestschweiz» will sich Chocolat Frey um eine Erneuerung des Vertrags bemühen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.