Swiss will leiser werden

Die Jumbolinos der Swiss sind alt, laut und verbrauchen viel Treibstoff. Nun werden die 16 Maschinen durch nigelnagelneue Maschinen von Bombardier ersetzt. Damit wird der Lärm für die Anwohner der Flughafenregion weniger – nicht aber morgens und abends.

Ein Flugzeug mit Turbine und Swiss-Schriftzug in Nahaufnahme. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die neuen Bombardier-Jets sind leiser als ihre Vorgänger, die Jumbolinos. Keystone

Als der Jumbolino noch neu war, nannte man ihn auch «Flüster-Jet». Heute sind diese Swiss-Flugzeuge im Schnitt 15-jährig und viel lauter als neuere Modelle. Deshalb werden die Jumbolinos durch CS-100- und CS-300-Flugzeuge der Firma Bombardier ersetzt. Die erste dieser Maschinen wird heute der Öffentlichkeit gezeigt, in zehn Tagen hebt sie flugplanmässig ab.

Nur noch halb so laut

Die neuen Jets sollen viel leiser sein als ihre Vorgänger. Das zeigten die bekannten Lärmdaten, sagt Mark Dennler, Abteilungsleiter Luftverkehr beim Kanton Zürich: «Wir wissen, dass das Flugzeug zehn bis 15 Dezibel leiser sein wird.» Und da zehn Dezibel weniger einer Halbierung des Lärms entspreche, seien die neuen Flugzeuge «wahrnehmbar leiser».

Insgesamt geht es um 11'000 Starts pro Jahr, die in Zürich künftig leiser erfolgen werden. Zudem will die Swiss in den kommenden Jahren Maschinen eines weiteren, leiseren Flugzeugtyps für die Kurz- und Mittelstrecke beschaffen. Der Fluglärm-Verantwortliche des Kantons rechnet deshalb damit, dass bis in zehn Jahren mehr als ein Drittel der Starts in Zürich viel leiser sein werden als heute.

Langstrecken-Jets bleiben laut

«Das ist eine sehr gute Nachricht», sagt Thomas Hardegger, SP-Nationalrat und Präsident des Flughafen-Schutzverbandes. Trotzdem ist die Lärmfrage damit nicht vollständig vom Tisch: «Diese Entlastung findet vor allem während des Tages statt. In den Randstunden am Morgen und am Abend werden nach wie vor laute Flugzeuge eingesetzt», so Hardegger.

Denn bei den grossen Langstrecken-Fliegern, welche die Menschen um den Flughafen frühmorgens wecken oder sie abends nicht einschlafen lassen, ist eine vergleichbare Verbesserung beim Lärm noch nicht absehbar.