Zum Inhalt springen

Tiefstand bei Arbeitslosigkeit Tiefer Graben zwischen den Kantonen bei den Arbeitslosenquoten

In Uri sind 0,5 Prozent der im erwerbsfähigen Alter stehenden Personen als arbeitslos gemeldet. In Neuenburg 4,4 Prozent. Die Gründe.

Die Arbeitslosenquote liegt auf einem langjährigen Tiefststand. Im landesweiten Durchschnitt liegt die Quote bei 2,4 Prozent - letztmals lag sie im Juni 2008 vergleichbar tief.

Legende:
Arbeitslosenquote im Juni Seco

Gegenüber dem Vormonat hat sich die Quote nicht verändert. Dennoch hat sich in absoluten Zahlen betrachtet die Arbeitslosigkeit weiter reduziert. Insgesamt waren im Juni 106’579 Personen bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum RAV als arbeitslos gemeldet und damit rund 2’800 weniger als noch im Mai.

Unterschiede zwischen lateinischen und anderen Kantonen

Bei genauerer Betrachtung der Zahlen zum Arbeitsmarkt, die das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco heute veröffentlicht hat, springen die regionalen Unterschiede ins Auge. Während im Kanton Uri die Arbeitslosenquote im Juni bei nur 0,5 Prozent lag, erreichte sie im Kanton Neuenburg 4,4 Prozent.

Ein Teil der Erklärung für diese Differenz ist in der unterschiedlichen Wirtschaftsstruktur zu suchen. «Mehr Industrie, mehr konjunktursensitive Industrie, beispielsweise die Uhrenindustrie; dort hat es viel stärkere Zyklen, das schlägt sich dann beispielsweise auch in der Arbeitslosigkeit nieder», sagt Boris Zürcher vom Seco.

Legende: Video Boris Zürcher (Seco) zu unterschiedlichen Wirtschaftsstrukturen. abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.07.2018.

Ähnlich argumentiert auch Rudolf Minsch vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse: «Die ländlichen Gebiete haben traditionell tiefere Arbeitslosenquoten. Hier spielt das Gewerbe eine grössere Rolle, auch die soziale Kontrolle unter den Einwohnern spielt eine wichtigere Rolle als in Agglomerationen.»

Legende: Video Rudolf Minsch (Economiesuisse) zu den ländlichen Kantonen. abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.07.2018.

Neben diesen harten Faktoren vermutet Rudolf Minsch gleichwohl auch Unterschiede in der Mentalität. Die lateinische Schweiz sei zwar nicht minder arbeitsam wie die Deutschschweiz. «Vielleicht bleibt in der Deutschschweiz aber eher mal eine Person zu Hause, ohne sich arbeitslos zu melden, als in der lateinischen Schweiz, wo der Gang zum Arbeitslosenamt weniger stigmatisiert ist und weniger mit negativen Vorurteilen behaftet ist.»

Legende: Video Rudolf Minsch (Economiesuisse) zur lateinischen Schweiz. abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.07.2018.

Immerhin hat der Kanton Neunburg, der mit seiner Arbeitslosenquote schon lange an der Spitze steht, Boden gut gemacht. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Quote um 0,8 Prozent gesunken. In Uri, dem Kanton mit der schweizweit tiefsten Quote derzeit, ging sie nur um 0,1 Prozent zurück.

Noch deutlicher wird der Unterschied in absoluten Zahlen – da dabei auch die unterschiedliche Grösse der beiden Kantone zum Tragen kommt: Im grösseren Kanton Neuenburg waren im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat 672 Personen weniger als Stellensuchende bei einem RAV registriert. Im kleineren Uri verkleinerte sich diese Zahl um 66 Personen.

Für das ganze Jahr rechnet das Seco nach wie vor mit einer Arbeitslosenquote von 2,6 Prozent im Schnitt. Die Schweiz profitiere nach wie vor von einer guten Weltkonjunktur, so Boris Zürcher. An den regionalen Unterschieden wird sich hingegen kaum so schnell etwas ändern.

(Sendebezug: SRF 4 News, 09.07.2018, 08:00 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Kull (kurol)
    Ich habe Zweifel ob diese Zahlen stimmen. So sind nebst den Grenzgängern aber auch mehr ausgesteuerte Arbeitnehmer (über 45/50) chancenlos auf Jobsuche. Was hier gut erscheint ist Augenwischerei. Daten sollte u.a. inkl. der Ausgesteuerten (kann separat ausgewiesen werden) aufgeführt werden (über einen anwendbaren Zeitraum müsste noch entschieden werden). Ebenso die z.B. in den letzten X Jahren Ausgesteuerten, welche NIE MEHR den Weg in die Arbeitswelt gefunden haben. Rest ist sinnlos, ein Witz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      Solange ausgesteuerte Personen bei einem RAV angemeldet sind, werden sie auch weiterhin in der Arbeitslosenstatistik gezählt. Damit alle Ausgesteuerten in der Arbeitslosenstatistik enthalten wären, müssten diese verpflichtet werden, auch nach der Aussteuerung bei einem RAV für die Stellensuche angemeldet zu bleiben. Die Inanspruchnahme von RAV-Dienstleistungen ist aber freiwillig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Als ich früher arbeitslos wurde, war das für mich nie ein Problem einen Antrag zu stellen, was ging mich das an was andere dachten , ich wurde ja auch nicht direkt von Ihnen unterstützt, damit basta, über die speziellen Nutzniesser müssen wir gar nicht sprechen, dies ist ja vom Schweizervolk abgesegnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    1/3 aller Arbeitnehmer im Tessin sind Grenzgänger aus Italien! Ca. 15% arbeiten unter dem ges. Mindestlohn. Und das generelle Lohnniveau im Tessin erlaubt den Einheimischen kaum, ein würdiges Leben zu führen. Und dann die ständige Angst, den Job zu verlieren. Kein Wunder ist die LEGA so stark.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen