Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kampf gegen Windmühlen: Schweizer Produkte werden im Ausland oft gefälscht abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 31.07.2019.
Inhalt

Trotz Schweizer Fähnchen Wenn Schweiz draufsteht, aber nicht drin ist

Das Schweizer Kreuz und das Label «swissmade» sind gefragt, was oft Betrüger auf den Plan lockt. China bekämpft diese vorbildlich.

Die Schweiz ist berühmt für ihre Schokolade, das ist bekannt. Deshalb nennen auch Hersteller, die nichts mit der Schweiz zu tun haben, ihre Schokolade gerne «Swiss Chocolate», obwohl sie das nicht dürfen.

Die Herkunft Schweiz ist ein Qualitätsmerkmal, das weltweit geschätzt wird.
Autor: Urs FurrerChocosuisse

Im Schweizer Gesetz um die Markenregister ist genau geregelt, wer den Bezug zur Schweiz auf die Tafel schreiben darf. Dieser Schutz sei wichtig, sagt Urs Furrer, Direktor des Branchenverbands Chocosuisse: «Denn die Herkunft Schweiz ist ein Qualitätsmerkmal, das weltweit geschätzt wird.»

Die Schweiz als Qualitätssiegel findet man auch bei anderen Produkten, beispielsweise Uhren, Messer oder Käse. Für Swissness greifen die Konsumentinnen und Konsumenten tiefer in die Tasche, je nach Produkt bezahlen sie das Doppelte, wie Studien zeigen.

Käse-Berge mit einer Schweizer Fahne
Legende: Das Schweizer Kreuz gilt vielerorts als Qualitätssiegel. Keystone

Missbrauch bleibt oft im Dunkeln

Den Schweizer Produzenten entgeht bei Missbrauch der Swissness also Geld. Das Eidgenössische Institut für Geistiges Eigentum (IGE) hat im letzten Jahr darum bei 250 Produkten weltweit interveniert, weil ihre Hersteller die Produkte fälschlicherweise mit Schweizer Herkunft verkaufen wollten.

Bei der gefälschten Swissness gibt es eine riesige Dunkelziffer.
Autor: David StärkleInstitut für Geistiges Eigentum

Doch bei vielen Produkten komme man dem Missbrauch gar nicht erst auf die Spur, sagt David Stärkle vom IGE: «Bei der gefälschten Swissness gibt es eine riesige Dunkelziffer.»

Diese Dunkelziffer sei um ein Vielfaches höher als die bekannten Fälle. Trotz dem Kampf gegen Windmühlen ist für die Schweizer Produzenten die Intervention der Behörden im Ausland wichtig. Dank der Zusammenarbeit mit den dortigen Behörden wird wenigstens ein Teil des Missbrauchs verhindert.

China als Musterknabe

Ein gutes Beispiel dafür sei China. «Beispielsweise hat diese Zusammenarbeit in China dazu geführt, dass es heute in China wesentlich schwieriger ist, eine irreführende Marke mit Bezug zur Schweiz oder zu Schweizer Schokolade herbeizuführen», sagt Furrer.

Die Zahl der Interventionen bei Produkten in China ging insgesamt um die Hälfte auf 34 zurück. Das werten die Behörden als Erfolg, wohl wissend, dass der Kampf um Missbrauch einer ist, der wegen der hohen Dunkelziffer schwer zu gewinnen ist.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. D. Giger  (Chräbeli)
    Schade, dass China Tibet nicht denselben Respekt entgegenbringt. Aber wenn die Rohstoffe so nah sind und man stattdessen Made in China darauf schreiben kann, ist das halt etwas anderes.
    Würde mich trotzdem wundernehmen was mit dem Panchen Lama passiert ist, den China vor über zwei Jahrzehnten verhaftet hat. Aber es gibt ja jetzt einen chinesischen Panchen Lama. Made in China.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Wie so oft wird versucht Oberflächenpolitur zu betreiben, wo eigentlich eine grundlegende Auseinandersetzung mit der Produktionsweise von Nöten ist. Die Überschrift könnte lauten, Heimkommen. Es gilt die gewollte und seit der Industrialisierung praktizierte Verzettelung etwas Starkes entgegenzuhalten. Dazu gehört als Lebensgrundlage und Vorbild das Heimkommen zu einer bäuerlichen, verorteten Landwirtschaft. Zu Produktionsprizessen, die das Ganze dem marktkonformen Zerstückelten vorziehen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Die Herkunft von Produkten spielt schon eine wesentliche Rolle für mich. Alles was in Ländern hergestellt wird, die man primär mit Ausbeutung gleichstellen muss (zB Textilien aus Bangladesch) kaufe ich nicht. Grossverteiler welche Zeugs anbieten ohne sich an "Fair Trade (zB Max Havelaar)" zu halten, boykottiere ich konsequent. Dann werden Dinge von CH Firmen nicht gekauft, welche uns hier beim Preis über den Tisch ziehen. Eine solcher Betrieb st eine Schoggi-Bude am linken Zürichsee-Ufer -:)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen