Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Überraschend: Export hilft, Rezession zu verhindern

Die gute Nachricht: Die Schweiz rutscht nicht in eine Rezession ab. Der private Konsum und – überraschenderweise die Exportbranche – stabilisieren die Wirtschaft. Dennoch schwächelt die Wirtschaft weiterhin, sagt Eric Scheidegger vom Seco.

Ein Container wird im Rheinhafen Basel auf ein Schiff verladen
Legende: Im ersten Quartal waren die Exportzahlen negativ. Doch im zweiten Quartal zogen die Ausfuhren wieder etwas an Keystone
Legende: Video Einschätzungen von SRF-Wirtschaftsredaktor Christian Kolbe abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 28.08.2015.

Zwei Prozent Wachstum – das prognostizierte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) noch im Dezember für das Jahr 2015. Doch es kam anders. Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Nationalbank im Januar war ein zu grosser Schock. Bereits im ersten Quartal wuchs die Schweizer Wirtschaft nicht mehr: Eric Scheidegger, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik im Seco, spricht von einer «Vollbremsung». Und auch von April bis Juni wurde es nicht wirklich besser.

Nimmt man beide Quartale zusammen (Q1: -0,2 Prozent, Q2: +0,2 Prozent) resultiert für das erste halbe Jahr des laufenden Jahres ein Nullwachstum. Scheidegger kann dieser Situation allerdings auch Positives abgewinnen: «Die gute Nachricht ist, dass sich die Lage damit vorerst zu stabilisieren scheint.»

Die gute Nachricht ist, dass sich die Lage vorerst zu stabilisieren scheint.
Autor: Erci ScheideggerSeco-Ökonom

Denn nachdem die Wirtschaft im ersten Quartal leicht geschrumpft war, fürchteten viele Ökonomen, dass die Schweiz in eine Rezession abgleitet. Technisch gesehen trifft dies ein, wenn das Wachstum einer Volkswirtschaft in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen negativ ist – selbst wenn das Minus beide Male nur klein ist.

Exportpreise weiter gesunken

Verschiedene Faktoren halfen jedoch mit, dies zu verhindern. So sind zum Beispiel die Exporte weiterhin leicht gewachsen – nach den Klagen der Exportwirtschaft im letzten halben Jahr wohl die grösste Überraschung. «Es zeigt sich, dass wesentliche Teile der Exportwirtschaft erstaunlich anpassungsfähig sind», meint Scheidegger.

Gleichzeitig dürfe man diesen positiven Wert nicht überbewerten, sagt der Seco-Ökonom. «Wir hatten im gleichen Zeitraum sinkende Exportpreise. Das heisst, real gesehen mag das Exportvolumen leicht zugenommen haben, aber dahinter steckt doch eine starke Belastung der Exportwirtschaft.»

Schweizer fürchten Arbeitslosigkeit

Eine starke Stütze für die Konjunktur blieb der private Konsum, auch wegen der Zuwanderung, wie Scheidegger unterstreicht. Doch die Konsumenten waren mit ihren Einkäufen zurückhaltender als in vergangenen Quartalen. Der Einkaufstourismus sei daran aber nur zu einem kleinen Teil Schuld. «Die Konsumentenstimmung hat sich allgemein etwas verschlechtert. Die Leute erwarten eine weniger gute Wirtschaftsentwicklung und eine Zunahme der Arbeitslosigkeit.»

Ein leicht positives Signal für die Zukunft sind laut Scheidegger die weiterhin steigenden Investitionen in der Schweiz. Das heisst: Die Schweizer Wirtschaft glaubt weiterhin an den Standort Schweiz. Aber auch hier relativiert der Seco-Ökonom etwas: «Das bestätigt, dass wir nicht in einer schweren Krise sind. Allerdings sind die Investitionen im zweiten Quartal nur leicht gestiegen. Dasselbe Bild zeigt sich in den Vorquartalen.»

Wirtschaft soll 2015 um 0,8 Prozent wachsen

Im Moment geht das Seco nicht davon aus, dass die Wirtschaft doch noch in eine Rezession abrutscht. Zwar sei im Sommer eine «leichte Sorge» bezüglich der Entwicklung in China und dem Rest Asiens aufgekommen, sagt Scheidegger. Aber: «Das Umfeld für die S Volkswirtschaft entwickelt sich einigermassen gut». Insgesamt rechnet das Seco für 2015 deshalb doch noch mit einem Wachstum von 0,8 Prozent.

Legende:
Entwicklung BIP Schweiz 2014/2015 Das Bruttoinlandprodukt im Vergleich zum Vorquartal, real, Angaben in Prozent. Seco

Eric Scheidegger

Botschafter Eric Scheidegger
Legende: Botschafter Eric Scheidegger td

Botschafter Eric Scheidegger ist seit 2012 Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco). Seit 2007 ist auch Stellvertretender Direktor des Seco.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Inderbitzin (Bitzi)
    Auch 0.8% Wachstum wäre immer noch ein 0-Wachstum, solange die Zuwanderung höher ist als der Zuwachs beim BIP. Wer das nicht sieht, kann entweder nicht rechnen oder beschönigt bewusst die Zahlen um die ungebremste Zuwanderung schön zu reden. Des Weiteren sollte dem Bürger mal gesagt werden, dass zur Verschönerung der BIP-Zahlen nun auch kriminelle Organisationen, resp. deren vermuteten Umsätze dazugerechnet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Zangerl (TZ)
    Da hat der Herr Scheidegger aber sehr recht. Der ganze Artikel hier ist dezent aber doch schoengeredet. Im Grunde genommen hat die Schweiz wirtschaftlich eine Vollbremsung hingelegt und steht mit plus/minus Null da und dabei hat sie noch gewaltig Glueck gehabt. Es muss auch der CH klar werden, dass es nicht reicht immer nur gegen die EU zu wettern aber gleichzeitig Profituer und Trittbrettfahrer zu sein. Einmal kann der Schuss nach hinten los gehen und dann geht er gleich mehrmals nach hinten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen