Unternehmens-Ergebnisse: Wahrung des Status quo als Erfolg

Erste Unternehmen, allen voran die beiden Basler Pharmakonzerne, haben bereits ihre Unternehmensergebnisse präsentiert. In den nächsten Tagen und Wochen werden viele weitere folgen. Dabei müssen die meisten zufrieden sein, wenn sie die Vorjahresresultat halten können.

Frauenhand blättert in Geschäftsbericht Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 2015 war ein schwieriges Geschäftsjahr. 2016 dürfte nicht leichter werden. Keystone

2015 war ein schwieriges Geschäftsjahr. «Gewinner dürfte es wenige geben», formuliert es Panagiotis Spiliopoulos, Leiter Reseach bei der Bank Vontobel.
Und dies obwohl sich die Unternehmen fit getrimmt, Kosten gesenkt und vielleicht sogar höhere Umsätze erzielten haben.

Auch 2016 wird schwierig

Aber nur die wenigsten konnten ihre Anstrengungen versilbern. Der starke Schweizer Franken habe alle positiven Effekte wieder kompensiert, sagt Spiliopoulos. Gemäss Vontobel-Berechnungen, haben die börsenkotierten Schweizer Firmen letztes Jahr Gewinne im Gesamtwert von 66,5 Milliarden Franken erwirtschaftet. Das entspricht einem Rückgang von 1 Prozent gegenüber 2014. Die Zahl liegt ziemlich genau wieder auf dem Level von 2013», so der Fachmann.

Neben dem starken Franken, belastete auch die lahme Weltkonjunktur und die eingetrübten Wachstumsperspektiven Chinas viele Schweizer Firmen. Für sie dürfte es auch 2016 nicht leichter werden.