Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video USA drohen mit Strafzöllen gegen Mexiko abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Aus 10vor10 vom 05.06.2019.
Inhalt

USA drohen Mexiko Trumps Strafzölle verunsichern Schweizer Industrie

US-Präsident Donald Trump droht Mexiko mit Strafzöllen auf alle Importe, weil der südliche Nachbar angeblich zu wenig gegen Migration tut. «Mexiko hat die Vereinigten Staaten über Jahrzehnte ausgenutzt», meint Trump. Das wirft einen Schatten auf die Autoindustrie, die in Mexiko fest verankert ist.

Nissan, Volkswagen und Toyota produzieren in Mexiko hunderttausende Autos. Das Land ist ein strategischer Knotenpunkt: Der Grosskunde USA ist gleich nebenan, die Zulieferketten sind etabliert, die Löhne niedrig und Mexiko hat mit mehr als 40 Ländern ein Freihandelsabkommen.

Legende:
Immer mehr Autos werden in Mexiko produziert Die Top drei Autohersteller in Mexiko mit Anzahl produzierter Fahrzeuge. Quelle: Statista

Die möglichen Strafzölle beschäftigen die Autohersteller in Mexiko. Toyota rechnet gar mit Kosten von bis zu einer Milliarde. Indirekt könnte sich das auch auf die Schweizer Industrie auswirken.

Auswirkungen für die Industrie

«Unsere Industrie liefert Maschinen in die ganze Welt und auch nach Mexiko», sagt Jean-Philippe Kohl, Vizedirektor von Swissmem. Mit diesen Maschinen würden Teile für die mexikanischen Zulieferer gefertigt, sagt Kohl. Wenn diese Zulieferer wegen den Strafzöllen weniger Teile in die USA liefern, «dann brauchen sie auch weniger Schweizer Maschinen. Darum werden wir über kurz oder lang Trumps Importzölle auch spüren.»

Legende:
Anteil Länder an Autoproduktion 2018 Total produzierte Autos und Nutzfahrzeuge: 95.6 Millionen. International Organization of Motor Vehicle Manufacturers

Die grossen Schweizer Automobilzulieferer berichten auf Anfrage, dass sie die Entwicklung beobachten. Sie würden sich jedoch hauptsächlich an ihren Kunden, den Automobilbauern, orientieren. Wenn sich also Produktionsstandorte aufgrund der Zollpolitik verlagern würden, dann wäre man mit den bereits existierenden Werken in den USA gut gerüstet.

Mexiko sucht Lösung

Aus Sicht der mexikanischen Regierung wären die angedrohten Strafzölle kontraproduktiv, darum will sie die angedrohten Strafzölle vom Tisch bekommen. US-Aussenminister Mike Pompeo und sein mexikanischer Kollege Marcelo Ebrard trafen sich am Mittwoch in Washington, um eine Lösung zu finden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Die Inkompetenz von Donald Trump im Wirtschaftsbereich ist beängstigend. Er hat die USA von seinem Vorgänger Obama in einer wirtschaftlich sehr guten Verfassung übernommen. Und die Wirtschaft wächst weiter. Es herrscht in den USA praktisch Vollbeschäftigung. Und nun bricht Trump ohne Not einen Handelskrieg nach dem anderen vom Zaun. Dabei gibt es nur Verlierer. Die grossen Wirtschaftsverbände der USA versuchen seit längerem, Trump auf einen wirtschaftsfreundlicheren Kurs zu bingen. Vergeblich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Zölle verteuern die Produkte, hemmen die Produktion und letztlich die Innovation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen