Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Klimadebatte ohne Folgen für Flugreisen über Ostern abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 04.04.2019.
Inhalt

Verreisen über Ostern Fliegen bleibt beliebt – trotz Klimadebatte

Mit den Streiks von Schülerinnen und Schülern ist der Klimaschutz auf der politischen Agenda angekommen. Auf Flugreisen über die Ostertage wollen viele jedoch nicht verzichten.

Im Alltag macht sich der Klimastreik erst wenig bemerkbar: Über Ostern kurz verreisen ist auch in diesem Jahr beliebt. Mit der Billigfluggesellschaft Easyjet etwa nach London und Amsterdam. Mit der Swiss fliegen viele nach Lissabon oder Malaga.

Die Buchungen für die Ostertage seien 2019 gleich gut wie im vergangenen Jahr, sagen die Fluggesellschaften Swiss und Easyjet auf Anfrage von Radio SRF.

Die Klimadiskussion hat beim Ferienbuchen doch noch ein bisschen zu wenig Relevanz.
Autor: Bianca SchmidtTui Schweiz

Reisebüros spüren ebenfalls wenig von der aktuellen Klimadebatte. «Die Klimadiskussion hat beim Ferienbuchen doch noch ein bisschen zu wenig Relevanz», sagt Bianca Schmidt, Kommunikationschefin von Tui Schweiz.

Nur wenige kompensieren CO2

Flugpassagiere hätten die Möglichkeit, ihre Flugemissionen finanziell zu kompensieren. Jenes Geld wird dann in Projekte für den Klimaschutz investiert.

Entwicklung_Passagierzahlen

Dies würden aber erst einige wenige Kunden machen, sagt Prisca Huguenin-dit-Lenoir, Sprecherin von Hotelplan. «Ehrlicherweise muss man sagen, dass dies immer noch marginal ist im Vergleich zu den Flugreisen, die gebucht werden.»

Etwa ein Prozent aller in der Schweiz gebuchten Flüge werden kompensiert. Die Stiftung Myclimate, welche diese freiwilligen Kompensationen anbietet, sieht daher noch viel Potenzial.

Entwicklung_Flugbewegungen

Weil Fluggesellschaften und Ferienanbieter nun jedoch dazu übergehen würden, die Kompensationsmöglichkeiten von sich aus anzubieten, zeigt sich Kai Landwehr von Myclimate zuversichtlich, denn: Wer mühsam zuerst eine andere Internetseite besuchen und noch einmal Daten und Zahlungsangaben angeben müsse, habe viele Möglichkeiten, um den Prozess zu unterbrechen, sagt Landwehr.

Klimaschutz beim Reisen muss also einfach sein und unkompliziert. Aufs Fliegen ganz zu verzichten, ist für viele Menschen jedoch noch immer kein Thema.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

155 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Künzli  (skunzlee)
    Um weniger zu fliegen braucht es gute Alternativen. Das ist es nicht grad hilfreich wenn es immer weniger Nachtzüge gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Meier  (Ueli Meier)
    Das Fliegen nur ein sehr geringer nämlich 2,69% der weltweiten klimaerwärmung hat vergessen viele. Wie hören so gerne was wir alles verbessern könnten. Und das gehört zum marketing. Zu erst muss die Politik aktiv werden und Global eìn zeichen setzen. Wir als einzelne können unser gewissen beruhigen. Aber die Realität sollte man nicht aus den augen verlieren.
    Quelle von https://www.klimaschutz-portal.aero/klimakiller-nr-1/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Kessler  (dominikk)
    Herr Zurbuchen dies sehe ich ja gleich. Aber die Leute sind halt nicht ehrlich zu sich selbst. Das wird sich nie ändern. Dies sieht man an der Anzahl unwissender, welche immer noch behaupten, dass der Mensch keinen Einfluss auf das Klima hat oder die Wissenschaft sich hier uneinig ist.

    Menschen wie Sie verzichten ja auch. Aber die Grosse Masse ist zu ignorant, um von sich aus etwas zu ändern, sonst wären wir längst nicht mehr in dem Schlamassel.

    Wenn kein Verzicht, braucht es Alternativen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen