Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Videoportal Netflix enttäuscht Erwartungen

Die Anleger trieben die Netflix-Aktie zuletzt immer höher. Umso härter reagierten sie aber auch, als das Wachstum der Nutzerzahlen sowie die Gewinnprognose unter den Erwartungen blieben.

Das Firmenlogo von Netflix.
Legende: Netflix hat momentan insgesamt rund 53 Millionen Nutzer, davon gut 37 Millionen in den USA. Keystone

Die US-Online-Videothek Netflix hat im dritten Quartal weniger Abonnenten gewonnen als erwartet. In den drei Monaten habe es weltweit einen Nettozuwachs von rund drei Millionen anstatt der vorhergesagten 3,7 Millionen gegeben, teilte das Unternehmen mit.

Aktie stürzt ab

In seinem grössten Markt, den USA, seien nur rund 980'000 neue Abonnenten geworben worden, nach 1,29 Millionen im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Ein Grund seien wahrscheinlich die im Vergleich zum Vorjahr etwas angehobenen Gebühren. Die Netflix-Aktie stürzte im nachbörslichen Handel um bis zu 27 Prozent ab.

Im dritten Quartal wuchs der Umsatz im Jahresvergleich trotzdem um über 38 Prozent auf 1,22 Milliarden Dollar. Der Gewinn legte von 32 auf 59 Millionen Dollar zu.

Netflix auch in der Schweiz

Netflix war im September in mehreren europäischen Ländern gestartet, darunter auch in Schweiz. Beim Webportal kann man für eine monatliche Abo-Gebühr Filme und Serien über das Internet ansehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Ihnen ist aber schon bekannt, das wir Schweizer eine Abgabe auf Festplatten bezahlen, wodurch wir legal Filme streamen können und dürfen. Wer dann noch ein Abo für's Streaming bezahlt (also doppelt bezahlt) ist definitiv über seine Rechte nicht informiert. Sprich die abgezockte, immer gleiche Unterschicht, die nicht mit Geld umgehen kann und am Monatsende darüber klagt, das Geld reiche nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Ich hatte Netflix kontaktiert und wollte wissen, was in der Schweiz gestreamt wird, die Antwort sah so aus: Melde Dich an und nutze die 30 Tage kostenlos. einen Anderen weg gibt es nicht. Ich hatte das Glueck Leute zu kennen, die sich angemeldet hatten. Nach dem ich das program gesehen hatte ist fuer mich klar, ich melde mich nicht an. Ich kenne Netflix aus den USA, und dass ist der Hammer! Hier haben wir eine kleine Auswahl, auch wenn relativ viele Filme und Shows dabei sind, es fehlen viele...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D.Thrum, Zürich
      Naja, Netflix hat auch in den USA nicht mit dem riesigen Angebot angefangen, welches sie heute haben. Das Angebot wächst halt mit der Userzahl. Eigentlich profitieren die Schweizer noch, da wir sowohl Angebote vom Deutschen, wie auch vom französischen Markt bekommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alaphia Zoyab, Aarau
      Zustimmung, in den Staaten ist es der Hammer. hier bei uns fehlt es an Vielem. Mit unter auch an Aktuellen neuen Blockbustern, und neuen(!) Serienstaffeln. Doch die Realität ist leider anderes: Das Angebot ist klein (sehr -sehr- klein), das Vorhandene meist schon mehrfach im öffentlichen TV gesehen, und die App bei weitem nicht auf allen Geräten vorhanden. Wer soll sich dafür begeistern?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Muster, Zürich
    Für das magere Angebot finde ich Netflix viel zu teuer. Zudem hat Netflix wie viele andere das Gefühl, in der Schweiz einen CH-Zuschlag auf die Monatsrate schlagen zu müssen, um noch mehr Kasse zu machen. Das kommt nicht gut an. Es gibt wirklich bessere und günstigere Alternativen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D.Thrum, Zürich
      Eh, der Trick ist es eben, den (teureren) Account unter mehreren Usern aufteilen. Dann ist es ziemlich günstig. Ich bin eigentlich ziemlich zufrieden, wenn ich auch die Angebotvielfalt aus den USA vermisse. Aber was nicht ist kann ja noch werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen