Krisenpolitik birgt grosse Risiken

Das Weltwirtschaftsforum warnt angesichts der globalen Krisenpolitik vor dramatischen Folgen für die Menschheit. Für seinen Bericht «Globale Risiken 2013» hat das WEF weltweit 1000 Experten um ihre Meinung gebeten.

Obdachlose in Spanien Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Wirtschaftskrise trieb unzählige Menschen in die Armut. Viele wurden sogar obdachlos. Keystone

Über tausend Experten und führende Wirtschaftsvertreter identifizieren im Bericht des WEF drei Probleme als grösste Risiken:

  1. Einkommensunterschiede
  2. Überschuldung vieler Staaten
  3. Steigender Ausstoss von Treibhausgasen

Der Herausgeber des Berichts, Lee Howell, fordert aufgrund dieser Ergebnissen, dass die Staaten ihre Handlungsfähigkeit stärken müssen: «Die nationale Widerstandsfähigkeit gegenüber globalen Risiken muss Priorität erhalten, damit kritische Systeme auch im Falle einer massiven Störung funktionsfähig bleiben.»

Ausserdem werde die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft durch die Geldpolitik der Notenbanken und die Sparpolitik der Staaten geprüft, erklärte das Forum. Umweltschützer strichen auch die Gefahr steigender Temperaturen und die «wahrscheinlich immer häufigeren extremen Wetterereignisse» und ihre schwerwiegenden Folgen heraus.