Zum Inhalt springen

WEF 2014 Das sind die grossen Namen beim diesjährigen WEF

David Cameron, Dilma Roussef, Hassan Rohani: Das WEF in Davos wird auch in diesem Jahr zum informellen Gipfel der Weltpolitik.

Legende: Video Weltwirtschaftsforum in Davos abspielen. Laufzeit 1:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.01.2014.

Am World Economic Forum (WEF) in Davos treffen sich in der kommenden Woche erneut die Mächtigen aus Politik und Wirtschaft. Gut 50 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt werden erwartet.

Cameron kommt, Merkel nicht

Unter ihnen ist der britische Premierminister David Cameron, der bereits zum wiederholten Male nach Davos kommt. Auch Italiens Premier Letta hat zugesagt.

Nicht dabei ist die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Sie hat ihren ursprünglich geplanten Besuch krankheitsbedingt abgesagt. «Wir bedauern ihren Skiunfall», sagte WEF-Gründer und Veranstalter Klaus Schwab. Merkel gehöre «zu den regelmässigen Teilnehmern».

Als Vertreter der deutschen Regierung wird Finanzminister Wolfgang Schäuble erwartet. Er trifft in Davos auf seine Amtskollegen aus Grossbritannien und Frankreich, George Osborne und Pierre Moscovici.

Nahost-Gipfel in Davos?

Als ein politischer Höhepunkt gilt der Auftritt des iranischen Präsidenten Hassan Rohani. Er wird zum Thema «Der Platz des Iran in der Welt» sprechen – es soll dann auch um das iranische Atomprogramm gehen.

Erwartet wird, dass Rohani zu Investitionen in seinem Land aufruft. Obwohl der Westen einige Sanktionen gegen den Iran inzwischen gelockert hat, leidet das Land unter dem jahrelangen Embargo.

Angesagt hat sich in Davos auch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Ob es zu einer direkten Begegnung zwischen ihm und Rohani kommt, ist unklar. Israel hat das kürzlich erzielte Übergangsabkommen mit Teheran über die Begrenzung des iranischen Atomprogramms kritisiert. Netanjahu selbst warnte, der Iran werde weiter nach Atomwaffen streben.

Roussef dieses Jahr in Davos

Für die wirtschaftlich schnell wachsenden Länder ausserhalb Europas wird Brasiliens Präsidentin Dilma Roussef in Davos sprechen. Auch sie war schon Gast in Davos. Allerdings liess sie in vergangenen Jahren auch Sympathien für das meist zeitgleich stattfindende Weltsozialforum (WSF) erkennen und reiste dorthin.

Zeitgleich mit dem WEF findet in der Schweiz die internationale Syrien-Friedenskonferenz statt. Sie beginnt am 22. Januar in Montreux und soll dann in Genf fortgesetzt werden. Einige Teilnehmer der Syrien-Konferenz dürften anschliessend nach Davos weiterreisen.

Bundesräte in Davos

Fünf Vertreter der Landesregierung werden zum WEF reisen: Neben Bundespräsident Didier Burkhalter werden Doris Leuthard, Eveline Widmer-Schlumpf und Johann Schneider-Ammann erwartet. Verteidigungsminister Ueli Maurer kommt auch, besucht aber nur die dort stationierten Truppen.

Verhaltene Zuversicht

Verhaltene Zuversicht
Legende: Keystone

WEF-Gründer Klaus Schwab macht unter den Teilnehmern 2014 einen verhaltenen Optimismus aus. «Die Zuversicht scheint langsam zurückzukommen», sagte Schwab kürzlich. Am WEF sollen – neben politischen und wirtschaftlichen Fragestellungen – auch die Themen Umwelt, Gesundheit und Nachhaltigkeit im Fokus stehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Das sind die grossen Namen - und das grosse Steuergeld!!! Die Armee muss die hochkarätigen Leute schützen und gleichzeitig die Syrienkonferenz bewachen helfen. Und wenn in dieser Zeit die CH ernsthaft bedroht würde, hätten wir dann noch genug Soldaten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, H
      Ja, liebe Frau Zelger! Viele Armee-Angehörige sind ja durch diese Konferenzen schon kampfbereit & müssen, wären wir wirklich ernsthaft bedroht nicht zuerst noch aufgeboten werden! Sehen wir es doch auch als gute Übung, die ja von den Armee-Gegner immer angezweifelt werden. Und für die Armee steht ja zu Recht auch Geld zur Verfügung! Wir zahlen diese Übung nicht durch zusätzliche Steuern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen